Bildstrecke

Besucher tauchen in den Alltag von Friedensförderern ein

Zusammen mit kantonalen Notfallorganisationen und weiteren Partnern wie der Rega gab das Kompetenzzentrum Swissint am Freitag und Samstag auf dem Kasernenareal Wil in Oberdorf einen Einblick in ihre vielfältigen Aufgaben – realitätsnahe Demonstrationen, Liveschaltungen in Gebiete mit Friedensförderern aus der Schweiz und Heliflüge inklusive.  

Drucken
Teilen
Besucher beobachten gebannt den Helikopterüberflug. (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
Die Helikopter können auch aus der Nähe betrachtet werden. (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
Auch für die Kleinsten gab es viel zu sehen..... (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
.... und auszuprobieren. (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
Wie in der Realität: Ein Militärbeobachter wird im fiktiven Konfliktgebiet Sandland durch eine Explosion verletzt. (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
Im gestellten Einsatzszenario kommen UNO-Blauhelme zu Hilfe, nachdem eine Mine explodiert ist. (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
Eine Notsituation, die schnelle Hilfe erfordert. (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
Vom UNO-Beobachtungsturm aus lässt sich das Gelände überblicken. (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
Auch die Fahrzeuge der Armee und der Blaulichtorganisationen stiessen auf reges Interesse - so etwa Einsatzfahrzeuge... (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
und Motorräder. (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
Der Hindernis-Parcours, wo Besucher bei einem Geländewagen-Fahrtraining dabei sein konnten. (Bild: Nadia Schärli (Stans, 20. Oktober 2018))
Von der Autodrehleiter der Feuerwehr hat man die Übersicht über das Ausstellungsgelände. (Bild: Edi Ettlin (Oberdorf, 19. Oktober 2018))
Erste Unterweisungen in erster Hilfe. (Bild: Edi Ettlin (Oberdorf, 19. Oktober 2018))
Von der Tribüne aus lassen sich die Einsatzszenarien der Friedensmissionen verfolgen. (Bild: Edi Ettlin (Oberdorf, 19. Oktober 2018))
Aufgebrachte Bürger des fiktiven Staates Sandland haben eine Strassensperre errichtet.(Bild: Edi Ettlin (Oberdorf, 19. Oktober 2018))
Wer die Vorführungen sehen will, betritt von Rebellen kontrolliertes Gebiet. (Bild: Edi Ettlin (Oberdorf, 19. Oktober 2018))
UNO-Beobachter sehen sich auf einem Markt im fiktiven Staat Sandland um. (Bild: Edi Ettlin (Oberdorf, 19. Oktober 2018))
In einer Liveschaltung meldet sich Oberst Albert Ulrich aus einem Ausbildungszentrum in Ghana. (Bild: Edi Ettlin (Oberdorf, 19. Oktober 2018))
Besucher lassen sich über die Beseitigung von Kampfmitteln informieren. (Bild: Edi Ettlin (Oberdorf, 19. Oktober 2018))
Das gepanzerte Sanitätsfahrzeug wiegt 14 Tonnen. (Bild: Edi Ettlin (Oberdorf, 19. Oktober 2018))