Bildstrecke

Einige Momente in der langen Karriere von Lorenz Muhmenthaler

Nach über 40 Jahren im Dienst der Nidwaldner Kantonspolizei tritt der Leiter der Verkehrs- und Sicherheitspolizei in den Ruhestand.

Philipp Unterschütz
Drucken
Teilen
Lorenz Muhmenthaler vor dem Polizeigebäude in Stans.
Einer der schweren Momente seines Berufslebens: Lorenz Muhmenthaler gibt der Presse Auskunft nach dem schweren Unfall zwischen einem Kleinbus und der Zentralbahn zwischen Wolfenschiessen und Grafenort, bei dem drei Menschen getötet und fünf verletzt wurden.
Einer der schweren Momente seines Berufslebens: Lorenz Muhmenthaler gibt der Presse Auskunft nach dem schweren Unfall zwischen einem Kleinbus und der Zentralbahn zwischen Wolfenschiessen und Grafenort, bei dem drei Menschen getötet und fünf verletzt wurden.
Lorenz Muhmenthaler zeigt die Velosammlung der Polizei in einer Halle des Werkhofs.
Gedrückte Stimmung an der Pressekonferenz zum Sprengunfall in Oberdorf, der im Rahmen einer Polizeiausbildung passierte (v. l.): Lorenz Muhmenthaler, Leiter der Verkehrs- und Sicherheitspolizei Nidwalden, Verhörrichter Alois Bissig und Peter Martin Meier, Direktor des Schweizerischen Polizei-Institutes.
Lorenz Muhmenthaler in der Überwachungszentrale in Stans. Im Hintergrund links von ihm ist der Einmünder von der A8 auf die A2 im Kirchenwaldtunnel zu sehen.
Im Korps der Kantonspolizei wurden im Garten des Winkelriedhauses in Stans Verabschiedungen und Amtseinsetzungen vollzogen. Der stv. Kommandant Othmar Achermann (2.v.l.) geht vorzeitig in Ruhestand. Neuer stv. Kommandant werden Jürg Wobmann (3.v.l.) und Lorenz Muhmenthaler (4.v.l.). Pius Bernasconi (5.v.l.) wird stv. Leiter der Dienstabteilung Verkehrs- und Sicherheitspolizei. Kommandant der Nidwaldner Kantonspolizist ist Hans-Kaspar Steiner (1.v.l.).