Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Geburtenkontrolle bei den Schwänen

Derzeit brüten die Schwäne. Zur Regulierung des Bestandes darf die Wildhut im Kanton Nidwalden Eier stechen. Ein Augenschein am Ufer in Ennetbürgen.
Eierstechen bei einem Schwannenest in Ennetbürgen: Unsere Zeitung begleitet die Wildhüter Fabian Bieri und Hubert Käslin bei ihrer Arbeit. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Eierstechen bei einem Schwannenest in Ennetbürgen: Unsere Zeitung begleitet die Wildhüter Fabian Bieri und Hubert Käslin bei ihrer Arbeit. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Vor dem Griff ins Nest muss der brütende Schwan zum Aufstehen gebracht werden. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Vor dem Griff ins Nest muss der brütende Schwan zum Aufstehen gebracht werden. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Nachdem der Schwan aufgestanden ist, können die Wildhüter die Eier aus dem Nest nehmen... (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Nachdem der Schwan aufgestanden ist, können die Wildhüter die Eier aus dem Nest nehmen... (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

... und stechen. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

... und stechen. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Hubert Käslin sticht in vier der fünf Eier mit einer Ahle ein Loch hinein. Durch das kleine Loch in der Schale gelangt Luft ins Ei und die weitere Entwicklung ist gestoppt. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Hubert Käslin sticht in vier der fünf Eier mit einer Ahle ein Loch hinein. Durch das kleine Loch in der Schale gelangt Luft ins Ei und die weitere Entwicklung ist gestoppt. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Damit der Schwan den «Eierstecher» nicht angreift, wird dieser mit einem Stock zurückgehalten. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Damit der Schwan den «Eierstecher» nicht angreift, wird dieser mit einem Stock zurückgehalten. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Sie stechen die Schwaneneier in Ennewtbürgen: Fabian Bieri... (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Sie stechen die Schwaneneier in Ennewtbürgen: Fabian Bieri... (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

... und Hubert Käslin. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

... und Hubert Käslin. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Nach wenigen Minuten sind die Eier gestochen – und die beiden entfernen sich wieder vom Nest. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Nach wenigen Minuten sind die Eier gestochen – und die beiden entfernen sich wieder vom Nest. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

... und das Schwanenweibchen setzt sich wieder auf das Gelege. Es macht den Anschein, als wäre nichts passiert. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

... und das Schwanenweibchen setzt sich wieder auf das Gelege. Es macht den Anschein, als wäre nichts passiert. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue NZ))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.