Bildstrecke

Nidwaldner Hauptort fest in der Hand der Guuggen

Mit dem Guuggenüberfall fiel in Stans am Samstag der Startschuss zur Fasnacht. Zehn Guuggenmusigen kamen aus den Gassen sternfömig auf den Dorfplatz. Rund 4000 Fasnächtler liessen sich das Spektakel nicht entgehen. 

Drucken
Teilen
Alle Jahre wieder bevölkern Tausende Fasnächtler den Stanser Dorfplatz am Guuggenüberfall.
Zwei weitere Teinehmer an den «Stanser-Winterspielen», so das diesjährige Motto des Guuggenüberfalls.
Die Guugge Stans 1850 während ihres Auftritts.
Ausgelassene Stimmung auf dem Stanser Dorfplatz.
Die Guugge Log äs Reh, Ecce Homo aus Sattel spielet in der Spielgasse.
Diese schwarze Prinzessin hat sich gerade «einen Meter Kaffe» ergattert.
Inmitten der unzähligen Fasnächtler in Stans: das Frohsinnpaar 2020, Erich I. und seine Frau Conny.
Auch dieses Jahr waren wieder sehr kreative Fasnächtler am Guuggenüberfall.
Die drei Ladys wurden ein wenig kopflosangetroffen.
Die Beggo-Schränzer aus Beckenried während ihres Auftritts in der Spielgasse.
Angetroffen: charmante Leuchtquallen.
Mottogetreu haben sich diese  Skispringer begleitet von  Bodyguards in Stans eingefunden.
Das Blech Ensemble der Schluchtä-Gruftis aus Ennetmoos.
Die Guugge 1850 überfällt den Dorfplatz.
Mittlerweile ist auch Greta in Stans angekommen.