Stansstad steigt mit einem beeindruckenden Lichtspektakel ins Jubiläumsjahr

Zum Auftakt der Festlichkeiten im Rahmen des 600-Jahr-Jubiläums der Gemeinde gestaltete der bekannte Schweizer Lichtkünstler Gerry Hofstetter eine spektakuläre Lichtschau mit Musik und Pyroeffekten. 

Philipp Unterschütz
Drucken
Teilen
Vor dem Einnachten wirft Gerry Hofstetter nochmals einen Blick auf seinen ausgeklügelten Ablaufplan.
Alle Requisiten sind griffbereit für den nächtlichen Auftritt am See.
Die Operateure an den Projektoren üben das Auswechseln der Lichtbilder.
Adrian Gander startet mit seinem Graffiti, welches er im Lauf des Jahres mehrmals live übersprayen wird.
Als die Dunkelheit anbricht, versammeln sich die Schaulustigen beim Dorfplatz am See.
In der Hafenpizzeria wird Risotto an die Bevölkerung ausgegeben.
Gemeindepräsident Beat Plüss eröffnet das Jubiläumsjahr und wünscht allen Gästen ein erfreuliches Jahr 2020.
Das Logo des Jubiläums wird dieses Jahr zahlreiche Veranstaltungen begleiten.
Die Gründung des Klosters Engelberg vor 900 Jahren ist ebenfalls ein Thema auf der temporären Seebühne.
Die Illuminierung beginnt mit der Entstehung der Welt und der Menschheit.
Zur Gründung der Eidgenossenschaft taucht Gerry Hofstetter die Szenerie in patriotische Farben.
Der Rütlischwur wirft Schatten auf das Gemäuer des Schnitzturms.
Die Schaulustigen vor dem Hotel Winkelried werden von einer Schar Engel behütet.
Die Projektoren aus Gerry Hofstetters Arsenal bringen 6000 Watt Leistung.
Zwei Wahrzeichen Nidwaldens treffen aufeinander.
Die 600-jährige Eigenständigkeit Stansstads wird mit einem Feuerregen von den Zinnen des Schnitzturms gefeiert.
Ballettänzerin Noelle Christ gibt eine Kostprobe aus dem Schwanensee.
Auch das Trauma Nidwaldens hat seinen Platz: Die Franzosen marschieren auf.
Nach dem Gemetzel triumphieren die französischen Soldaten.
Nach dem Franzosenüberfall steht Nidwalden in Flammen.
Gegen Ende der Lichtschau bricht in Stansstad die Moderne an.
Ein Astronaut blickt vom Schnitzturm auf Stansstad.
Das Stansstader Wappen und sein Vorbild erhellen die Januarnacht.
Am Ende des Spektakels knallt es vom Himmel über Stansstad.