BILDUNG: Klassen im Kindergarten sollen kleiner werden

Die Schul­eingangsstufe soll neu geregelt werden. Zum Thema Klassengrössen mischen sich auch die Kindergärtner ein.

Martin Uebelhart
Drucken
Teilen
Der Landrat beschäftigt sich mit der Klassengrösse im Kindergarten. (Bild Roger Grütter)

Der Landrat beschäftigt sich mit der Klassengrösse im Kindergarten. (Bild Roger Grütter)

Wenn der Landrat sich am Mittwoch mit der Neuregelung der Schuleingangsstufe befasst, entscheidet er auch über die Klassengrösse im Kindergarten. Landrat Werner Küttel (Grüne, Buochs) will einen Minderheitsantrag stellen, dass die Bandbreite der Klassengrösse beim altersdurchmischten Kindergarten auf 12 bis 20 Schüler festgelegt wird. Heute beträgt sie 17 bis 24. So wie es die heutige Regelung bei der Primarschule in Abteilungen mit zwei oder drei Jahrgängen vorsieht. Er übernimmt damit eine Forderung des Kindergartenstufen-Vorstandes. Alle Parlamentarier erhielten dazu einen Brief. Der Kindergarten werde seit einiger Zeit als zweijährige Abteilung geführt sagt Sibylle Stucki, Kindergartenlehrerin in Dallenwil – und eine der Unterzeichnenden. Beim Kindergarten seien jedoch die Klassengrössen nie angepasst worden.