BILDUNG: Nidwalden prüft integrative Schulung

Alle Gemeinden des Kantons Nidwalden verfügen gemäss dem Konzept Sonderpädagogik über ein Angebot für die integrative Schulung. Nun wird eine Evaluation dazu durchgeführt, um die Wirksamkeit der integrativen Schulung überprüfen zu können.

Drucken
Teilen

Seit 2010 basiert im Kanton Nidwalden die integrative Schulung auf einer umfassenden gesetzlichen Grundlage und seit 2011 auf dem kantonalen Konzept Sonderpädagogik. Diese Schulung setzt sich zum Ziel, möglichst viele Lernende integrativ zu fördern, wie der Kanton Nidwalden mitteilte.

Nun wurde im Juni 2013 festgehalten, dass neu so genannte Fokusevaluationen durchgeführt werden. Diese Bewertungen erfolgen im Rahmen der Konzeptanpassung zur Qualitätsentwicklung der Volksschule Nidwalden. Die Bildungsdirektion möchte nun eine Fokusevaluation zum Thema «Integratives Schulsystem Kanton Nidwalden» dürchführen. Die Federführung liegt beim Amt für Volksschulen und Sport des Kantons Nidwalden. Begleitet werden diese vom Institut für Bildungsevaluation von Professor Dr. Urs Moser als unabhängige, externe Fachstelle.

Die Zielsetzungen bestehen darin, die Wirksamkeit und Akzeptanz der integrativen Schulung zu untersuchen, um diese weiterentwickeln zu können. Teil der Evaluation bildet die Frage, ob sich der hohe Personal- und Finanzaufwand für die integrative bewährt. Resultate der Fokusevaluation «Integrative Schulung Kanton Nidwalden» werden im Frühjahr 2015 erwartet.

pd/chg