«Bistro Interculturel» fördert die Integration

Die Abteilung Gesundheitsförderung und Integration schlägt die Projektgruppe «Bistro Interculturel» für den Schweizer Integrationspreis 2011 vor. Mit dem Preis werden Leistungen ausgezeichnet, die in besonderem Mass die Integration von Zugewanderten fördern.

Drucken
Teilen
Für den Schweizer Integrationspreis vorgeschlagen: das «Bistro Interculturel». (Bild: Sozialamt Nidwalden)

Für den Schweizer Integrationspreis vorgeschlagen: das «Bistro Interculturel». (Bild: Sozialamt Nidwalden)

Die Abteilung Gesundheitsförderung und Integration des Sozialamts Nidwalden schlägt die Projektgruppe «Bistro Interculturel» für den Schweizer Integrationspreis 2011 der Eidgenössischen Kommission für Migrationsfragen vor. Das Projekt «Bistro Interculturel» entstand vor rund drei Jahren mit dem Zweck, Kontakt- und Begegnungsmöglichkeiten für Migranten und Schweizer zu schaffen. Die ehrenamtliche Projektgruppe setzt sich aus Migranten und Schweizern zusammen, heisst es in einer Medienmitteilung des Sozialamtes Nidwalden vom Dienstag. Die Unkosten werden von den beiden Landeskirchen und der Gemeinde Stans getragen.

Breites Angebot an Aktivitäten

«Bistro Interculturel» organisiert einmal im Monat ein Austauschtreffen, an dem Diskussionsrunden, Referate, kreative Aktivitäten, Spiele oder das Tanzen im Vordergrund stehen. Es werden regelmässig Ausflüge organisiert. Das sportliche Angebot «gloBall» kommt bei Jung und Alt gut an und wird alle zwei Wochen durchgeführt. «Bistro Interculturel» plant zurzeit Dorfführungen, um Neuzugezogenen, aber auch bereits in der Schweiz lebenden Migranten und Schweizern das Dorfleben näher zu bringen. Die Projektgruppe initiiert ein Mentoring-Projekt, um Migranten in verschiedenen Alltagsfragen zu begleiten und zu unterstützen. Dadurch sollen Austauschmöglichkeiten zwischen Migranten und Schweizern gefördert werden.

pd/zim