BRUNO SCHÖPFER: Bürgenstock: Ein Entlebucher gibt den Takt an

Nach nur einer Woche ist ein neuer Projektverantwortlicher für das Bürgenstock-Hotel gefunden. Er bringt viel internationale Erfahrung mit und hat klare Vorstellungen.

Drucken
Teilen
Bruno Schöpfer. (Bild pd)

Bruno Schöpfer. (Bild pd)

Bruno Schöpfer, Sie stammen aus dem Entlebuch und haben eine Consulting-Firma in Zug. Als Zentralschweizer muss das Hotelprojekt auf dem Bürgenstock für Sie doch etwas ganz Besonderes sein.

Bruno Schöpfer: Natürlich. Als Kind habe ich oft mit meinen Eltern Ausflüge dorthin gemacht. Auch in meiner beruflichen Zeit bin ich immer wieder auf dem Bürgenstock gewesen. Ich bin sicher, dass dort etwas ganz Spezielles entstehen kann, das an die glorreiche Geschichte der Hotellerie auf dem Bürgenstock anknüpft.

Was macht Sie so sicher, dass das Projekt erfolgreich sein wird?

Schöpfer: Der Bürgenstock liegt einmalig schön. Zudem ist die Schweiz im internationalen Tourismus sehr gut positioniert. Wir werden mehr und mehr Besucher aus Indien, China und Russland haben. Erleichternd kommt die durchgehende Autobahn bis Zürich ab 2010 hinzu. Der Bürgenstock hat ein grosses Potenzial, besonders im Bereich Kongresse und Konferenzen.

Sie sind seit über 30 Jahren in der Luxushotellerie tätig. Von welchen Ihrer Erfahrungen wird der Bürgenstock profitieren?

Schöpfer: Nach so vielen Jahren in der Luxushotellerie habe ich das Qualitätsdenken verinnerlicht. Ich habe mit meiner Firma einige sehr grosse Projekte geplant und durchgeführt. Zum Beispiel ein Grossprojekt in Vietnam mit vier Hotels und zwei Golfplätzen. In meiner Zeit bei der Mandarin-Group habe ich unter anderem eine Hotelanlage mit über 700 Zimmern in Kuala Lumpur geplant.

Es heisst, die Hotelanlage am Bürgenstock sei im arabischen Stil geplant. Bedeutet das ein Alkoholverbot?

Schöpfer: (Lacht). Nein, sicher nicht. Wir realisieren Projekte, die auf den Kunden zugeschnitten sind. Und Luzern und der Bürgenstock haben eine sehr internationale Kundenschicht. Genau auf diese Zielgruppe wird die Hotelanlage ausgerichtet sein.

Interview von Hans-Peter Hoeren

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag im Wirtschaftsteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.