BÜREN: Die Patrone passt zu mehreren Waffen

Woher kam der Schuss in Büren? Der Nidwaldner Verhörrichter hat zur Klärung dieser Frage ein medizinisches Gutachten in Auftrag gegeben.

Drucken
Teilen
Das Wohnhaus des Opfers in Büren. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Das Wohnhaus des Opfers in Büren. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Die 68-jährige Frau aus Büren, die am Sonntag von einem Schuss im Bauch getroffen wurde, befindet sich weiterhin im Kantonsspital Luzern. Sie habe stärkere Schmerzen als am Vortag und brauche deshalb ihre Ruhe. Aus der erhofften Rückkehr nach Hause ist nichts geworden.

Der mutmassliche Schütze hat sich bis Dienstagabend nicht gemeldet, die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren. Die brennende Frage: Woher kam der Schuss? Verhörrichter Alexandre Vonwil deshalb ein medizinisches Gutachten in Auftrag gegeben. Er erhofft sich dadurch Hinweise auf die Entfernung zwischen Opfer und Schütze.

Was für eine Munition verwendet wurde, dazu kann Alexandre Vonwil nach wie vor nichts sagen. Nur so viel: «Die Patrone ist zu verschiedenen Waffen kompatibel, demnach kommen mehrere Waffentypen in Frage.»

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.