BÜREN: Josef Amstutz' Reich sind alte Ansichtskarten

Josef Amstutz aus Büren sammelt Ansichtskarten. Er erlebt dabei Geschichte und Geschichten.

Drucken
Teilen
Ganze Karteien und Alben voller Ansichtskarten hat Josef Amstutz über die Jahre gesammelt. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Ganze Karteien und Alben voller Ansichtskarten hat Josef Amstutz über die Jahre gesammelt. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Angefangen hat es vor rund dreissig Jahren. Die Grossmutter vererbt Josef Amstutz ein Album mit Ansichtskarten. Zehn Jahre verstaubte das Album auf der Kommode, bis es per Zufall wieder in seine Hände geriet. Ebenfalls per Zufall wurden an einem Anlass ganz in der Nähe ebenfalls alte Postkarten zum Kauf angeboten – «und schon war ich drin».

Bei der Suche nach Kostbarkeiten besonders ergiebig, aber auch heikel sind Hausräumungen. «Die Menschen müssen mir vertrauen können, dass ich für wertvolle Stücke auch faire Preise bezahle», sagt Amstutz.

Eine Postkarte von 1920 mit dem Stanser Dorfplatz und dem Glaserhaus, wo heute das Gebäude der Nidwaldner Kantonalbank steht. (Bild pd)

Heute ist der 71-jährige ehemalige Vizepräsident der deutschsprachigen Ansichtskarten-Sammlervereinigung mit ihren rund 250 Mitgliedern gut im Geschäft. Er ist an Auktionen präsent, stellt aber auch immer wieder Stücke ins Internet.

David Coulin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.