Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BÜREN: Mathis präsentiert seinen Muni

Familien, Freunde, Schwingerkameraden und Behörden bereiteten Marcel Mathis einen grandiosen Empfang. Die Schwingersektion Nidwalden hatte zur Feier eingeladen.
Franz Niederberger

Franz Niederberger

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Ehre, wem Ehre gebührt: Eine grosse Schar Schwingerfreunde feierte Marcel Mathis am Montagabend nach seiner sportlichen Grosstat. Beim Einzug zum Kirchenplatz begleiteten ihn auch seine Trichlerkollegen, Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger.

Am vergangenen Sonntag, Minuten nach seinem fulminanten Schlussgangsieg – er dauerte 7 Sekunden und 34 Hundert­stel –, rang Marcel Mathis nach Worten: «Es wird wohl einige Stunden dauern, bis ich den Sieg realisiert habe.» Hat der 47-fache Kranzgewinner einen Tag später den grössten Erfolg in seiner Karriere schon realisiert? «Es ist unglaublich, was alles nach meinem Sieg passiert ist. Die Nacht war kurz, langsam ist mir die Bedeutung dieses Sieges bewusst», äusserte sich der 28-jährige gelernte Metallbauer und Landwirt. Vom Empfang und der Aufmachung war er überwältigt, mit grosser Freude präsentierte er den Siegerpreis, Muni Pilatus, seiner grossen Fangemeinde. Er wird das Tier aber dem OK zurückgeben und dafür den Barwert erhalten.

Viele Gratulanten auch aus dem Nachbarkanton

Als Lohn von harter Arbeit und Ausdauer bezeichnete Regierungsrat Josef Niederberger den Sieg von Marcel Mathis, der auch Dank einem intakten Umfeld zu Stande kam. Für Gemeindepräsidentin Judith Odermatt war es am Montag eine Ehre und Freude, die Gratulation des Gemeinderates zu dieser tollen Leistung überbringen zu dürfen. Dies umso mehr, da mit Lutz Scheuber sich ein weiterer Oberdörfler unter die Kranzgewinner reihte. Für die ONSV-Farben erkämpfte auch der Giswiler Eidgenosse Benji von Ah das begehrte Eichenlaub. Das Kranzquartett komplettierte überraschend Linus Fessler aus Hergiswil. Für den 23-jährigen Jura-Studenten war es nach dem Schwyzer Kantonalen in diesem Jahr erst der zweite Kranzgewinn überhaupt. Auch einige OK-Mitglieder von Alpnach liessen es sich nicht nehmen, an der Feier in Büren dabei zu sein. Dass ein Athlet aus dem eigenen Verband den Sieg holte, begeisterte OK-Präsident Andreas Albert. Zu den Gratulanten zählte auch ONSV-Präsident André Sigrist: Der souveräne Start-Ziel-Sieg von Mathis sei eine Genugtuung für den einen oder andern mit Pech verpassten Kranzgewinn.

Ein lachendes und weinendes Auge hatte der Technische Leiter Martin Rohrer. Den Sieger stellen zu können, freute ihn gewaltig, die Kranzausbeute hätte aber grösser sein können. Rohrer hielt fest, dass die Messlatte eindeutig höher sei als bei kantonalen Kranzfesten. Einen grossen Dank richtete der bodenständige Sieger Marcel Mathis an alle Verantwortlichen der Schwingersektion Nidwalden und des Obwaldner und Nidwaldner Schwingerverbandes sowie an das private Umfeld.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.