BÜRGENSTOCK: Arabische Investoren suchen neue Planer

Die Rosebud Gruppe ist raus aus dem Bürgenstock-Geschäft. Warum die neuen Hotelanlage-Besitzer die alten beim Umbau nicht mehr dabei haben wollen, ist unklar.

Drucken
Teilen
Hier noch vereint: Pierre Buyssens von Rosebud (links) und Tariq Al Jaber von Barwa Real Estate. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Hier noch vereint: Pierre Buyssens von Rosebud (links) und Tariq Al Jaber von Barwa Real Estate. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Mit rund 300 Millionen Franken will die Investorengruppe Barwa Real Estate Company aus Katar die altehrwürdige Hotelanlage auf dem Bürgenstock zu einem Juwel in der Schweizer Hotellerie machen. Als die Araber im Juni die Anlage kauften, wollten sie die Erfahrung der vormaligen Besitzer für den Um- und Neubau nutzen.

Am Donnerstag nun die neuen den alten Hoteleignern die Zusammenarbeit. Sowohl auf operativer als auch auch auf planerischer Ebene werden Barwa und Rosebud nicht mehr zusammenarbeiten das gilt nebst dem Bürgenstock auch sowohl für den Schweizerhof in Bern als auch für das Royal Savoy in Lausanne. Eine Erklärung dazu gab Barwa nicht ab.

Zeitplan: Eröffnung 2011
Barwa sucht nun ein neues Schweizer Team, das das Projekt an die Hand nimmt und auch ein Management aufbaut. Vom ambitiösen Zeitplan rücken die arabischen Investoren nicht ab: Die Bauarbeiten sollen 2009 beginnen und zwei Jahre dauern.

Rainer Rickenbach

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.