BÜRGENSTOCK: Bewilligungs­marathon kurz vor der Ziellinie

Für das Hotel Bürgenstock und das Alpine Spa liegen inzwischen die Baubewilligungen vor. Das Resort kostet etwas mehr als bisher kommuniziert.

Oliver Mattmann
Drucken
Teilen
So präsentierte sich die Baustelle auf dem Bürgenstock (im Bild Waldhotel) mitte Juni. (Bild Corinne Glanzmann)

So präsentierte sich die Baustelle auf dem Bürgenstock (im Bild Waldhotel) mitte Juni. (Bild Corinne Glanzmann)

Die Bauarbeiten für das neue Bürgenstock-Resort laufen weiter auf Hochtouren. «Es geht zu und her wie in einem Bienenkasten», beschreibt Ronald Joho, Mediensprecher der Katara Hospitality Switzerland AG, welche dem traditionsreichen Berg gegenwärtig ein neues Gesicht verleiht, die Situation vor Ort.

«Das Herzstück des Resorts», so Joho, «wird das neue Bürgenstock Hotel bilden». Dieses wird am Standort des ehemaligen Parkhotels errichtet und hiess in den Plänen bisher «Icon». Laut Joho sei dies lediglich ein Arbeitstitel gewesen. Fast wichtiger als der Name ist jedoch die Tatsache, dass inzwischen die Baubewilligung sowohl fürs Bürgenstock Hotel als auch fürs Alpine Spa vorliegen. Gegen die öffentlich aufgelegten Projekte sind keine Einsprachen eingegangen. So liegen nun 72 von total 74 Bewilligungen vor.

So soll das Waldhotel dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)
33 Bilder
Das ganze Resort umfasst 30 Gebäude, darunter 3 Hotels und ca. 400 Zimmern bzw. 800 Betten... (Bild: Visualisierung PD)
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Blick in eine Restaurant. (Bild: Visualisierung PD)
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
... 68 Residence-Suiten sowie 12 Restaurants und Bars. (Bild: Visualisierung PD)
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ
Im Zentrum steht «Healthy Living» (Bild: Visualisierung PD)
Blick in die Lobby. (Bild: Visualisierung PD)
Im Waldhotel wird es 160 Zimmer und Suiten geben. (Bild: Visualisierung PD)
Die Fassaden des Waldhotels werden teilweise mit «Gabionen» gestaltet. Diese setzen die Stützmauern der umgebenden Hänge fort. Die «Gabionen» werden mit dem aus dem Aushub gewonnen Kalkstein gefüllt. Die Aussenstruktur des Hotels ist aus Lärchenholz geschaffen, das aus der unmittelbarer Umgebung stammt. (Bild: Visualisierung PD)

So soll das Waldhotel dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)