Bürgenstock: Es braucht eine Sonderlösung

Müssten die Bürgenstock-Hotels streng nach Reglement Abwassergebühren zahlen, würde ein Gerichtsverfahren drohen. Das soll verhindert werden.

Drucken
Teilen
Blick auf die Baustelle auf dem Bürgenstock am 14. Juli. (Bild: Emanuel Ammon / Aura)

Blick auf die Baustelle auf dem Bürgenstock am 14. Juli. (Bild: Emanuel Ammon / Aura)

Wer Trinkwasser bezieht oder Abwasser produziert, muss dafür Anschlussgebühren bezahlen. Diese sollen jene Kosten decken, die durch die Versorgung mit und die Entsorgung von Wasser entstehen. Für Ein- oder Mehrfamilienhäuser kein Problem, aber was macht man mit einem 500-Millionen-Franken-Projekt, wie es auf dem Bürgenstock entsteht?

Dafür sind die bestehenden Reglemente der Gemeinden Ennetbürgen und Stansstad nicht ausgelegt. Nun sollen die Stimmberechtigten über einen Vorschlag der zwei Gemeinderäte für eine pauschale Lösung befinden.

Für eine umfassende Änderung braucht es aber mehr Zeit, und auf dem Bürgenstock wird schon länger gebaut. Den Gemeindeversammlungen wird darum eine Lösung in einer konsultativen Abstimmung unterbreitet.

Markus von Rotz/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.