BUOCHS: Auch filigrane Kunst gehört zum Gewerbe

Das Buochser Gewerbe zeigte sich von der besten Seite. Zu sehen war sogar eine Weltneuheit.

Drucken
Teilen
Scherenschnittkünstler Paul Waser wird bewundert von Stefan Würsch und seinen Töchtern Chantal und Maya. (Bild Richard Greuter)

Scherenschnittkünstler Paul Waser wird bewundert von Stefan Würsch und seinen Töchtern Chantal und Maya. (Bild Richard Greuter)

An der Buochser Gewerbeausstellung (Buga) zeigten vom Freitag bis Sonntag rund 40 Aussteller in der Breitlihalle ihre neusten Produkte. Getreu dem Motto, «D Buga muesch gseh ha!», bot die Ausstellung ein buntes Allerlei für Jung und Alt. Die Besucher hatten Gelegenheit, einen guten Wein zu probieren, konnten an den vielen Ständen Gebäck und Snacks naschen oder ein Brot oder einen Zopf frisch aus dem Holzofen kaufen.

Gewerbe als Hobby
Sehen und gesehen werden galt für Aussteller wie auch für Besucher. «Es hat sehr schöne Stände, und man trifft viele Leute. Es ist ein kleines Dorffest», lobte Stefan Würsch, der mit seinen Töchtern Maya und Chantal gerade den Stand von Paul Waser bewunderte. Seit mehreren Jahren stellt der Beckenrieder Scherenschnittkünstler feinste Scherenschnitte her, und das mit Händen, die eher zum Zupacken bestimmt sind. Aber auch das Bastellädeli Jo-Jo, das Irène Odermatt als Hobby betreibt, sowie der Holzschnitzkünstler und Kunstmaler André Berdat zeigten ihre grösseren und kleineren Werke.

Eine Weltneuheit präsentierte Max Ziegler, Spezialist für Gebäudeanalysen und Energiesysteme. Sein Panotron-Sonnenenergiesystem fand reges Interesse. Es produziert Strom und Wärme und wurde in der Schweiz entwickelt. «Mit diesem System ist es im Idealfall möglich, ein Einfamilienhaus ohne externe Stromzufuhr zu beheizen», erklärte Max Ziegler. Das Aluminiumprofil nutzt die Wärme der Dachziegel. Es dient gleichzeitig als Teil der Dachkonstruktion, während sich die Fotovoltaikpanels in die Dachziegel integrieren lassen.

Richard Greuter

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.