BUOCHS: Ein Rechtsstreit bremst die Gemeinde

Noch ist das Projekt für eine Mehrzweckanlage im Seefeld blockiert. Der Gemeinderat wartet auf ein Urteil des Verwaltungsgerichts.

Red
Drucken
Teilen
Regenbogen über dem Seefeld Buochs. (Bild: Leserbild Walter Wirz)

Regenbogen über dem Seefeld Buochs. (Bild: Leserbild Walter Wirz)

Buochs wünscht sich eine Mehrzweckanlage. Der benötigte Platz ist im Seefeld vorhanden, doch die Planung des Gebäudes kommt nur harzig vom Fleck. Grund dafür ist ein Rechtsstreit. Vor einem Jahr präsentierte die Gemeinde Buochs den Sieger, das Projekt «Bühne zum See» des Churer Architekturbüros Angela Deuber. Gegen den Vergabeentscheid reichte ein weiterer Wettbewerbsteilnehmer jedoch Beschwerde ein. Dieses Büro hatte in der Jurierung zwar den ersten Preis geholt, landete bei der Vergabe aber aber auf dem zweiten Rang.

Erneute Beschwerde eingereicht

Im März hat der Gemeinderat beschlossen, mit dem Architekturbüro Deuber und der Beschwerdeführerin eine Überarbeitungsrunde für deren Projekte durchzuführen. Doch auch gegen diesen Entscheid hat die Beschwerdeführerin beim Verwaltungsgericht Beschwerde eingelegt. Dennoch kann die Gemeinde das Vorhaben soweit vorantreiben bis zum Vorliegen des abschliessenden Urteils, denn die verlangte aufschiebende Wirkung wurde abgesprochen. «Jetzt können wir die Überarbeitungsrunde vorbereiten», sagt Gemeindepräsidentin Helene Spiess.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen NZ und im E-Paper.