BUOCHS: Ein Teil des Schlüssels lebt weiter

Lange war unklar, was mit dem Wahrzeichen der Iheimisch 2012, dem 13 Meter hohen Nidwaldner Schlüssel, geschieht. Nun wurde er abgebrochen.

Richard Greuter
Drucken
Teilen
Das Ende eines 13 Meter hohen Wahrzeichens: Ein Pneukran legt den Schlüssel langsam ab. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)

Das Ende eines 13 Meter hohen Wahrzeichens: Ein Pneukran legt den Schlüssel langsam ab. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)

Eine gewisse Wehmut war nicht zu übersehen. Nach 407 Tagen ist das Schicksal des grössten Schlüssels der Welt, welcher als Wahrzeichen über die Gewerbeausstellung Iheimisch 2012 ragte, definitiv besiegelt. «Wir haben bis zuletzt gehofft, einen würdigen neuen Standort zu finden», sagte Josef Bucher, Präsident der Vereinigten Nidwaldner Korporationen. Letzten Samstag, am Jahrestag der Iheimisch 2012, wurde das 13 Meter hohe Wahrzeichen bei einer kleinen Feier zurückgebaut.

Bild: Richard Greuter / Neue NZ
23 Bilder
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Bild: Richard Greuter / Neue NZ
Die für den Rückbau verantwortlichen Forstleute: Hans Durrer, Ady Hurschler und Ruedi Hess (v.l.n.r.) Nicht im Bild ist Ady Gander. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Im Bild die Initianten: Roland Scherrer, Präsident Pro Holz Unterwalden, Josef Bucher, Präsident der Vereinigten Nidwaldner Korporationen und Felix Odermatt Präsident Waldwirtschaftsverband Nidwalden (v.l.n.r.). (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Ady Hurschler in seinem Element. Stück um Stück trennt er mit seiner Motorsäge ab. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Ady Hurschler in seinem Element. Stück um Stück trennt er mit seiner Motorsäge ab. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Ady Hurschler in seinem Element. Stück um Stück trennt er mit seiner Motorsäge ab. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)

Bild: Richard Greuter / Neue NZ

Hans Durrer, der den 48 Tonnen schweren Pneukran bediente und den Schlüssel Zentimeter um Zentimeter ablegte, leistete Präzisionsarbeit. Danach war die Reihe an den beiden Forstspezialisten Ruedi Hess und Ady Hurschler. Mit Fachkompetenz sicherten sie den am Boden liegenden Schlüssel, sodass Ady Hurschler mit seiner Motorsäge damit beginnen konnte, Stück um Stück abzutrennen. Man fühlte es deutlich: Für ihn war es eine Ehre, und er fühlte sich im Element. Damit alles reibungslos ablief, sicherte Adi Gander die Stämme mit seinem Greifbagger. Die Besucher hatten Gelegenheit, sich ein Erinnerungsstück zu einem Preis von einem Franken pro Zentimeter abschneiden zu lassen. Und was vielleicht doch überraschte: Sämtliche der vier Stämme fanden einen neuen Besitzer.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Nidwaldner Zeitung» und als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Das Festivalgelände an Auffahrt 2012 aus der Luft. (Bild: Robert Mäder / Neue NZ)
93 Bilder
Über 10'000 Besucher und 2500 Autos auf dem Flugplatz Buochs am ersten Tag der Gewerbeausstellung Iheimisch. (Bild: Robert Mäder / Neue NZ)
Der 13 Meter hohe Holzschlüssel soll weiterleben. (Bild: Robert Mäder / Neue NZ)
«Wir hätten am liebsten, wenn der Schlüssel in einer Nidwaldner Gemeinde an einem öffentlichen, gut sichtbaren Ort einen Ehrenplatz bekäme - als Erinnerung an die Iheimisch», erklärt Felix Odermatt, Ürtevogt von Dallenwil und Präsident des Waldwirtschaftsverbandes Nidwalden. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Alena, Marco und Lara an der Iheimisch. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Die Obwaldner Regierungsrätin Esther Gasser begrüsst den Nidwaldner Regierungsrat Gerhard Odermatt. (Bild: Roger Zbiden / Neue LZ)
Philipp Fankhauser (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Philipp Fankhauser (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Philipp Fankhauser (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Music-Night am Samstagabend war gut besucht. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Ivo (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Ivo (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Coal (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Band von Coal (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Band von Coal (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Herbert Würsch, OK-Präsident der «Iheimisch». (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Der Rundflug begeisterte gross und klein. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Rettungsheli des TCS. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Ruedi Hess erhält den Holzkopf 2012. (Bild: Roger Zbinden / Neue NZ)
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Bild: Roger Zbinden / Neue NZ
Timo und Ulisse Bühlmann am Ruag-Stand. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Bei Velo Frank zersägt Julian Barmettler unter den Augen von Samuel Barmettler und Marianne Koch einen Holzstamm. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Für die Kleinen gibts einen Kletterturm. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Remo, Sven und Jens (von links) an der Iheimisch. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Am Ruag-Stand zeigt Armando Lanz (links) Philipp Barmettler, wie man an einer Leiterplatte Leuchtdioden anlötet. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Welcher Rennwagen gewinnt? (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Schönes Wetter begleitet die Iheimisch. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Ein Showtanz erfreut die Zuschauer. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Kinder freuen sich über die kleinen Küken. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
En Guete! (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Ein skeptischer Ziegenbock. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Keiner zu klein, ein Alphornbläser zu sein. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Zuschauerandrang an der Iheimisch. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Zuschaueransturm an der Iheimisch, (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Einblick ins innere des Rettungsheli. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Rettungskräfte zeigen ihr Können. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Am Stand der Neuen LZ und ihren Regionalausgaben. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Daniel Christen beim Käsen. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Grüsse von Margrit, Nicole und Monika. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Kinderparadies mit Fredi Frechdachs. Im Bild vorne Tim und hinten Nevio und Yanika. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Der Rundflug begeisterte gross und klein. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Trial Show «Art on Bike». (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)
Die anwesenden Nidwaldner Regierungsräte mit dem hohen Gast aus Bern vor dem Symbol der «iheimisch», dem hölzernen Schlüssel. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Ein sichtlich gut gelaunter Bundesrat Johann Schneider-Amman bei seiner Rede. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bundesrat Johann Schneider-Ammann bekommt von Peter Murer und Gerhard Odermatt einen kleinen 'grossen Iheimisch-Schlüssel'. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Die Politiker werden auf dem Weg zum Stand der Pilatusflugzeugwerke von Wirtschaftsvertretern begleitet. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bundesrat Schneider-Ammann am Stand der Pilatus Fugzeugwerke. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bundesrat Schneider-Ammann im Gespräch am Stand der Pilatus Fugzeugwerke. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bis in die letzten Minuten wurde noch hier und und dort gewerkelt... (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bundesrat Schneider Ammann im Gespräch mit Regierungsrat Gerhard Odermatt. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
OK-Präsident Herbert Würsch stellt am Rednerpult den Gästen das OK vor. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
An der zugleich durchgeführten GV Pro Wirtschaft Nidwalden/Engelberg wurde auch eifrig abgestimmt. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Regierungsrat Gerhard Odermatt begrüsste die Gäste aus Bern nach deren Landung mit dem Helikopter. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Regierungsrat Gerhard Odermatt stellt Bundesrat Schneider-Ammann seine Amtskollegen vor, wie hier gerade Regierungsrat Res Schmid. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Bundesrat Johann Schneider-Ammann bei seiner Begrüssungsrede zur Eröffnung. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Lockere Atmosphäre unter den Politikern. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Während einiger trockenen Phasen hatte man Gelegenheit, sich auf em Ausstellungsgelände zu bewegen und wohl konstruktive Gespräche unter Politikern zu führen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Nach der GV und der offiziellen Eröffnung durften die 500 geladenen sich den Leckereien widmen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Nach der GV und der offiziellen Eröffnung durften die 500 geladenen sich den Leckereien widmen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
OK-Präsident Herbert Würsch; links von ihm OK-Mitglied und Sicherheitschef Marcus Risi. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bundesrat Johann Schneider-Ammann war ein gefragter Interviewpartner. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bundesrat Johann Schneider-Ammann wurde vorerst ordnungsgemäss verkabelt, bevor er seine Rede halten konnte. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Gerhard Odermatt, Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor von Nidwalden. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Peter Murer, Präsident der Vereinigung Pro Wirtschaft. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)

Das Festivalgelände an Auffahrt 2012 aus der Luft. (Bild: Robert Mäder / Neue NZ)