BUOCHS / ENNETBÜRGEN: Ein klares Ja zur Gross-Feuerwehr

Die beiden Feuerwehren von Buochs und Ennetbürgen werden zusammengelegt. Damit entsteht auch ein gemeinsames Feuerwehrlokal.

Rem
Drucken
Teilen
Bei der ARA Aumühle ist das gemeinsame Feuerwehrlokal geplant. (Bild: Visualisierung PD)

Bei der ARA Aumühle ist das gemeinsame Feuerwehrlokal geplant. (Bild: Visualisierung PD)

Die Stimmbürger von Buochs und Ennetbürgen haben der Gründung eines Gemeindeverbandes und dem damit verbundenen Bau eines neuen gemeinsamen Feuerwehrlokals bei der ARA Aumühle in Buochs klar zugestimmt.

In Buochs stimmten 85,5 Prozent für die Fusion, in Ennetbürgen waren es 81,7 Prozent. Dem Kredit in der Höhe von 3,9 Millionen Franken für ein neues Feuerwehrgebäude stimmten 75,4 Prozent der Buochser zu. In Ennetbürgen passierte die Vorlage mit einem Ja-Anteil von 73,6 Prozent. Die Stimmbeteiligung betrug in Buochs 44,9 Prozent, in Ennetbürgen gingen 47,2 Prozent der Stimmberechtigten an die Urne.

Mit dem Ja der beiden Gemeinden können die Feuerwehren per 1. Januar 2015 zusammengelegt werden. Das neue Feuerwehrlokal kostet 3,9 Millionen Franken, wovon die Nidwaldner Sachversicherung 30 Prozent subventioniert. Die restlichen 2,7 Millionen Franken bringt der Gemeindeverband Feuerwehr Buochs-Ennetbürgen auf.

Die heutigen Bestände werden übernommen. Eine natürliche Reduktion durch Abgänge von aktuell 160 Angehörigen wird in den nächsten Jahren folgen. Die Ersatzabgaben beider Gemeinden sowie die Erträge aus Einsätzen und Subventionen finanzieren die Betriebskosten mit. Ein Defizit wird zwischen den Gemeinden aufgeteilt.

Bereits heute arbeiten die beiden Gemeinden in den Bereichen Strandbad, dem Open-Air-Kino, der ARA und dem Wassersportzentrum zusammen.

rem