Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUOCHS: Grüne stellen am meisten Kandidaten

Nicht eine der bürgerlichen Parteien, sondern die Grünen haben die grösste Auswahl an Kandidaten. Dazu kommt eine familiäre Angelegenheit: Für den zurücktretenden Fraktionschef Werner Küttel will dessen Tochter ins Kantonsparlament einziehen.
Oliver Mattmann

Oliver Mattmann

oliver.mattmann@nidwaldnerzeitung.ch

Die Zahl 4 dominiert bei den bürgerlichen Parteien. Sowohl FDP und SVP sowie auch CVP treten mit so vielen Kandidatinnen und Kandidaten zu den Landratswahlen vom 4. März an. Übertrumpft werden sie indes von der grünen Ortspartei, die mit sechs Personen die geballte Ladung ins Rennen schickt. Die Linkspartei will zumindest den Kampf um den bisher einzigen Sitz gewinnen, den es durch den Rücktritt von Fraktionschef Werner Küttel neu zu besetzen gilt.

Der andere Rücktritt in Buochs geht auf das Konto der CVP (Josef Barmettler). Die Partei nimmt derzeit drei Landratssitze in Anspruch, so viele wie in keiner anderen Gemeinde. FDP und SVP haben gegenwärtig je zwei Mandate. Über den ganzen Kanton gesehen verfügt die CVP über 17 Sitze, genau so viele wie die SVP, gefolgt von der FDP (15), den Grünen (8) und der SP/Juso (5).

Doch zurück zu Buochs: Die SP/Juso will ebenfalls ein Wörtchen mitreden und steigt mit Isabel Christen in die Wahlen. Die 23-Jährige ist von allen 19 Kandidaten die jüngste. Insgesamt fällt aber auf, dass sich in Buochs sehr viele Kandidaten das Amt auch im hohen Alter zutrauen. Unter den zwanzig ältesten Bewerbern im Kanton finden sich nicht weniger als acht Buochserinnen und Buochser, die älteste überhaupt ist Blanka Achermann (Grüne) mit 73 Jahren.

Bisher sind die acht Sitze allesamt von Männern besetzt gewesen. Die Aussichten, dass sich das nun ändern könnte, stehen nicht schlecht, weisen die Frauen mit 7 von 19 Kandidaten doch einen beachtlichen Anteil von 37 Prozent aus. Allein bei den Grünen treten fünf Frauen an. Ein Name sticht dabei besonders hervor: Mirjam Küttel (29). Sie ist die Tochter des zurücktretenden Werner Küttel, aktuell Fraktionschef, und will nun in die Fussstapfen ihres Vaters treten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.