BUOCHS: Hill Jam setzt auf Schnee von Engelberg

In einem Monat zeigen Freestyler wieder ihr Können. Dass der Winter­anlass Hill Jam im Frühling stattfinden muss, hat einen speziellen Grund.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Der «Hill Jam» ist naturgemäss auf Schnee angewiesen. Bild von der Ausgabe 2013. (Bild: Philipp Schmidli)

Der «Hill Jam» ist naturgemäss auf Schnee angewiesen. Bild von der Ausgabe 2013. (Bild: Philipp Schmidli)

Matthias Piazza

Aus luftigen 20 Metern springen am 11. und 12. März wieder Freeskier und Snowboarder um die Wette und zeigen ihre akrobatischen Sprünge. Am achten Hill Jam auf dem Flugplatz Buochs werden rund 60 Freestyle-Akrobaten und gegen 8000 Besucher erwartet. Und dafür braucht es Schnee, was bereits jetzt – einen Monat zuvor – Mangelware ist. Zumindest im Tal: Es ist grün, wohin das Auge reicht. Gefährdet ist der Anlass deswegen aber nicht, wie OK-Mitglied Flavio Odermatt beteuert. «Wir sind zuversichtlich, dass wir den Schnee wie auch in den vergangenen Jahren in Engelberg beschaffen können.» Er hofft, dass es bis dahin noch einmal schneit.

Denn der Bedarf an der weissen Pracht ist gross. Er spricht von rund 350 Kubikmetern, was acht Lastwagenladungen entspricht. Im schlechtesten Fall wird der Schnee eben von weiter her beschafft, beispielsweise von Andermatt.

Und natürlich hoffe er, dass es bis dahin auch in den Niederungen nochmals weiss werde – wegen der Stimmung. «Frühlingshafte Temperaturen sind allerdings für den Schnee kein Problem – zumindest tagsüber. Hauptsache, in der Nacht wirds kalt», hält er fest.

Es muss nach der Fasnacht sein

Da stellt sich die Frage, warum ein Winteranlass mitten im Frühling stattfinden muss. Flavio Odermatt begründet den Termin mit der Fasnacht. «Wir können es uns nicht erlauben, den Anlass während der Fasnacht durchzuführen. Die beiden Veranstaltungen kämen sich in den Weg, und wir hätten Besuchereinbussen.»

Darum setze man den Hill Jam bewusst auf Mitte März an, um nicht der Fasnacht in die Quere zu kommen, auch wenn diese wie vor zwei Jahren bis am 4. März gedauert habe. Und den Hill Jam je nach Zeitpunkt der Fasnacht auszurichten, sei keine Option, wegen Terminkollisionen mit anderen Freestyle-Anlässen. Klar ist für Odermatt auch, dass der Anlass nach Buochs gehört und nicht in die Berge. «Hier können wir viele Besucher anziehen und für die Sportart begeistern.»

8000 Besucher als Ziel

Seit Mitte Januar können sich die Teilnehmer anmelden. Bereits sind 15 Anmeldungen eingegangen, was Odermatt als gutes Zeichen wertet. Er geht von 60 Teilnehmern aus. Ehrgeizig sind die Veranstalter bei den Besucherzahlen. «Wir wollen den letztjährigen Rekord von 8000 Gästen toppen.» Dafür habe das OK noch kräftiger als in früheren Jahren die Werbetrommel gerührt und das Eventprogramm ausgebaut. So treten am Freitagabend und am Samstag gleich fünf Acts und neun DJs auf. Nationale und internationale Grössen sind zu Besuch auf dem Flugplatz.

Überhaupt sei es genau diese Mischung aus Spektakel, Konzert und Party, die den Erfolg des Hill Jam ausmache. «Am familienfreundlichen Anlass, der kostenlos zugänglich ist, hat es für jeden etwas dabei.» Dem OK mit rund 250 Helfern steht dafür ein Budget von rund 300 000 Franken zur Verfügung.

Hinweis

Hill Jam: 11. und 12. März, Flugplatz Buochs. Informationen zu Programm, Anmeldung und Vorverkauf für Concert-Night und Afterparty unter www.hilljam.ch