Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUOCHS: Lastwagen nach gefährlichem Manöver angehalten

Als die Kantonspolizei Nidwalden mit einem Chauffeur sprechen wollte, dessen Lastwagen auf dem Pannenstreifen der A2 stand, fuhr er davon. Und dies in sehr gefährlicher Weise.
Blick auf die A2 bei Buochs. (Symbolbild Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Blick auf die A2 bei Buochs. (Symbolbild Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Wie die Kantonspolizei Nidwalden in einer Mitteilung schreibt, wollte eine ihrer Patrouillen am Dienstagnachmittag einen Chauffeur kontrollieren, der seinen Lastwagen auf den Pannenstreifen der A2 abgestellt hatte. Die Polizisten hielten hinter dem Fahrzeug an, um dieses abzusichern und sich beim Chauffeur nach dem Grund der Panne zu erkundigen.

Ohne ersichtlichen Grund sei der Lenker aber wieder losgefahren. Doch anstatt die Ausfahrt Buochs zu benützen und anschliessend korrekt über die Einfahrt auf die Autobahn zu gelangen, fuhr der Mann vom Pannenstreifen direkt auf den Normalstreifen. Dabei hätte er in langsamer Fahrt den Verzögerungsstreifen überquert und die Sicherheitslinie überfahren.

Wie die Polizei weiter schreibt, sei bei diesem gefährlichen Manöver trotz regem Verkehr niemand gefährdet worden. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die Doppelbesatzung des Fahrzeuges in den letzten 28 Tagen mehrfach gegen die Ruhezeitvorschriften verstossen hatte. Nach Hinterlegung eines Bussendepots von mehreren Tausend Franken hätten die beiden Lenker ihre Fahrt fortsetzen können, so die Polizei.

pd/kst

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.