Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUOCHS: Slalomstrecke auf Aawasser geplant

Das Kanufahren gewinnt seit Jahren an Beliebtheit. Der Kanuclub Nidwalden will seine Trainings künftig noch professioneller gestalten.
Nadja Häcki
Reto Wyss überreicht den Athleten Cornel Bretscher, Jonah Müller und Hannah Müller ein Trikot. (Bild: PD)

Reto Wyss überreicht den Athleten Cornel Bretscher, Jonah Müller und Hannah Müller ein Trikot. (Bild: PD)

Nadja Häcki

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Dass Kanuten gesellige und engagierte Leute sind, zeigte sich an der Generalversammlung des Kanuclubs Nidwalden am Freitagabend im Wassersportzentrum Buochs. Unter die 60 Teilnehmer gesellten sich auch einige geladene Gäste. Es konnte auf eine erfolgreiche Saison zurückgeblickt werden: auf die Leistungen von motivierten Trainern und Kanuten, erfolgreich durchgeführte Anlässe und natürlich auch auf die Olympischen Spiele in Rio, an denen Club-Mitglied Fabio Wyss teilnehmen konnte. Dafür war ein Public Viewing im Clubhaus eingerichtet worden, und man hatte bei toller Stimmung mit Wyss mitgefiebert.

Ein grosses Thema am Abend waren die durchgeführten und geplanten Veränderungen im Bereich des regionalen Leistungszentrums. «Wir möchten in Zukunft erfolgreichen und motivierten Junioren und Juniorinnen einen Raum bieten, in dem sie bis ins Erwachsenenalter professionelle Trainings und Betreuung erhalten», erklärte Reto Wyss, Jugend- und Wettkampfsportverantwortlicher des Clubs. Bisher hätten diese in andere Regionen und andere Clubs gehen müssen. Um dies zu verhindern, wurden die Trainingsbetriebe professionalisiert: Neu wird Clubmitglied Annalena Kuttenberger als Trainerin in einem fixen Pensum angestellt. Sie führt mehrere Trainingseinheiten pro Woche durch und organisiert Wettkämpfe. «Das Jahr 2017 ist ein Pilotjahr, in dem wir die Veränderungen testen und verbessern und weitere Schritte umsetzen möchten», so Reto Wyss.

Auch Fische würden profitieren

Einer dieser weiteren Schritte wäre eine Slalom-Trainings­strecke auf dem letzten Teil des Aawassers. Dazu würden auf dem breiten Fluss links und rechts Einbauten gemacht, was zum einen eine Aufwertung für die Fische und die Natur wäre, zum anderen den Kanuten Kurven und Kehrwasser bescheren würde. «Der Kanuclub Nidwalden ist sehr daran interessiert, dieses Projekt umsetzen zu ­können, damit wir auch in dieser Disziplin den Sportlern eine Trainingsgelegenheit bieten können», erzählte Heinz Wyss, Präsident des Kanuclubs. Durch die Lage gleich beim Camping könnte die Strecke in Zukunft auch von kanubegeisterten Touristen genutzt werden. Eine ­öffentliche Infoveranstaltung werde Ende April stattfinden.

An der Generalversammlung wurden mehrere Personen für ihre Leistungen und ihr Engagement geehrt. Beispielsweise bekamen die diesjährigen drei «Topathleten» Jonah Müller, Cornel Bretscher und Hannah Müller ein beschriftetes Trainingstrikot. Die Topathleten werden beim Kanuclub jedes Jahr durch ihren Einsatz im Training, viel Disziplin über das Jahr hindurch und gute Wettkampfresultate ermittelt und geehrt.

Neben den vielen Schweizer-Meister-Titeln der Mitglieder wurde besonders das langjährige Engagement der neuen Trainerin Annalena Kuttenberger verdankt. Sie amtet seit einer Woche als Geschäftsführerin des Schweizer Kanuverbandes (SKV) und ist seit rund 16 Jahren selber begeisterte Kanutin.

Im Vorstand des Clubs gibt es keine personellen Veränderungen. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Eveline Rölli (Finanzen), Jan Gertsch (Kommunikation) und Heinz Wyss (Präsident) wurden ohne Gegenstimmen für zwei weitere Jahre in den Vorstand gewählt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.