BUOCHS/BIRRFELD: Die «Swiss Aeroexpo» verlässt Nidwalden

Die Erstauflage der Lufftfahrtmesse in Buochs hat für Kontroversen gesorgt. Nun ziehen die Zuger Veranstalter mit der «Swiss Aeroexpo» in den Aargau auf den Flugplatz Birrfeld.

Drucken
Teilen
Ein Aeroexpo-Besucher bestaunt eines der in Buochs ausgestellten Flugzeuge. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Ein Aeroexpo-Besucher bestaunt eines der in Buochs ausgestellten Flugzeuge. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

«Das Birrfeld bietet eine ideale Plattform für die Durchführung einer solchen Messe», wird Initiant und Messeleiter Ruedi Stählin in einer Medienmitteilung zitiert. Gemäss dem dortigen Flugplatzleiter Roger Trüb sei man über den Zuzug der Messe in den Aargau erfreut. «Dies dokumentiert auch die Bedeutung des Flugplatz Birrfeld als Luftsportzentrum und wichtige Ausbildungsstätte für den Pilotennachwuchs.» Für die Region sei dies eine Bereicherung.

Wirtschaftsförderer skeptisch
In der aktuellen Medienmitteilung wird von einer «vielbeachteten» Messe gesprochen. Tatsache ist jedoch, dass der Erfolg der «Swiss Aeroexpo» in Buochs von verschiedener Seite in Frage gestellt wurde – sogar den Nidwaldner Wirtschaftsförderer Hans-Peter Lüthi hat diese nicht überzeugt. Und Zweitauflage hätte ihm zufolge nur unter «gewissen Auflagen» bezüglich der Anzahl Aussteller und Besucher stattfinden können.

Auch auf dem Flugplatz Buochs bleibt die Luftfahrt-Ausstellung in schlechter Erinnerung. Nach all den Umtrieben und dem Ärger gelte Aeroexpo-Veranstalter Stählin dort als «unerwünschte Person», und eine Zweitauflage der Veranstaltung stehe ausser Diskussion, hört man hinter den Kulissen. Auch wirtschaftlich scheint sich nicht der erwartete Erfolg eingestellt zu haben: So sind höchstens drei Flugzeuge verkauft worden, wobei zwei Verkäufte unbestätigt sind.

«Zwei Weltneuheiten»
Gemäss Roger Trüb werden an der Fachmesse, die vom 20. bis am 22. August stattfindet, 70 Aussteller vertreten sein. Hier würden der Öffentlichkeit gleich zwei schweizerische Weltneuheiten präsentiert: Die Votec 252T, ein zweiplätziger Kunstflug-Trainer, sowie das Mock-up der vierplätzigen Reisemaschine Traveler TR-230.

scd/nw