BUOCHS/ENNETBÜRGEN: Das Gewerbe lädt zum Staunen und Verweilen

Weit offen standen am Samstag die Türen und Tore in 64 Betrieben der beiden Gemeinden. Wohl einige tausend grosse und kleine Besucher nahmen die Einladung gerne an.

Drucken
Teilen
Christen Beck AG, Buochs. (Bild: Robert Hess)

Christen Beck AG, Buochs. (Bild: Robert Hess)

Ein einziger Gast war an der Gewerbeausstellung Buochs und Ennetbürgen vom Samstag nicht willkommen: der Regen, der besonders am frühen Nachmittag von auffrischendem Wind begleitet war und wohl einige Besucher davon abhielt, die eigene gute Stube zu verlassen. Obwohl das Angebot von 64 Buochser und Ennetbürger Gewerbebetrieben, sich für einen Tag ins eigene Schaufenster zu stellen, verlockend sein musste.

Neben dem Einblick in die Produkte, Dienstleistungen und Angebote sowie live vor Ort in die Herstellungsprozesse warteten die meisten Aussteller mit Spezialangeboten, Wettbewerben und andern Attraktionen für Gross und Klein auf. Und schliesslich zeigte sich gegen Abend als spontane 65. Ausstellerin doch noch diskret die Sonne. «Sie rundete das Bild einer gelungenen Ausstellung mit dem Konzept der offenen Betriebe ab», zog gestern Thomas Mathis, Präsident des Gewerbevereins, eine erste Bilanz. Kaum möglich sei es, die ­Besucherzahl zu berechnen, der Eintritt war ja gratis. Schätzungen lauteten auf «einige tausend» Besucher.

Fünf Standorte in zwei Gemeinden

«Selbstverständlich war es für die Besucher kaum möglich, in alle 64 Betriebe zu gehen und dort auch einige Zeit zu verweilen», sagte Thomas Mathis. Dessen sei sich das OK aber von vornherein bewusst gewesen. Eine Alterna­tive wäre eine Dauer von zwei Tagen gewesen, doch das kam aus verschiedenen Gründen nicht in Frage. Mit Vorinformationen habe man den Besuchern geholfen, sich vorher zu entscheiden, welche Betriebe an den fünf Standorten sie auswählen wollten. Für den raschen Gratistransport von einem Standort zum andern standen vier Shuttlebusse im Einsatz.

Selbstverständlich ist es auch im Rahmen dieser Berichterstattung nicht möglich, einen umfassenden Streifzug durch die 64 Betriebe darzustellen. Etwas bevorzugt waren vielleicht die Aussteller in einem eigentlichen Gewerbegebiet wie beispielsweise die «Fadenbrücke» und der nahe Flugplatz, wo bereits die im Freien ausgestellten Fahrzeuge, Lastwagen, Flugzeuge und Maschinen ein grosser Anziehungspunkt waren. Andererseits mag der eine oder andere kleine Laden in einem Wohngebiet übersehen worden sein, obwohl er die gleiche Beachtung verdient hätte. Und dann gibt es Betriebe, die beim Publikum einfach «ziehen». Einer davon war der Christen Beck, wo im Produktionsgebäude von morgens bis abends ein­ ­emsiges Kommen und Gehen herrschte. «Wir wurden buchstäblich überrannt und hatten während des ganzen Tages kaum eine ruhige Minute», sagte Firmenchef Thomas Christen. Sein Betrieb passte, wie andere auch, sehr gut ins Ausstellungskonzept, das Gewerbe bei der Arbeit zu sehen. «Aufgrund der bisherigen Reaktionen würden wir eine nächste Ausstellung nach dem gleichen Muster realisieren», sagte Gewerbevereinspräsident Mathis. Er könnte sich vorstellen, zwei Jahre nach der «Iheimisch 2019» in den beiden Gemeinden wieder eine Gewerbeausstellung durchzuführen.

 

Robert Hess

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Peter Barmettler Fahrzeuge GmbH, Buochs. (Bild: Robert Hess)

Peter Barmettler Fahrzeuge GmbH, Buochs. (Bild: Robert Hess)

Agra Bauunternehmung, Ennetbürgen. (Bild: Robert Hess)

Agra Bauunternehmung, Ennetbürgen. (Bild: Robert Hess)

Concordia und Mobiliar, Ennetbürgen. (Bild: Robert Hess)

Concordia und Mobiliar, Ennetbürgen. (Bild: Robert Hess)