Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Chor und Blasmusik sind an diesem Konzert vereint

Das Jahreskonzert der Blasmusik Ennetmoos am vergangenen Samstag kam für einmal «sportlich» daher. Auch die Stanser Gospelsänger nahmen am Auftritt teil. Gleichzeitig war es das Abschiedskonzert von Dirigentin Maria Sturm.
Kurt Liembd
Die Gospel Singers Stans musizierten mit der Blasmusik Ennetmoos. (Bilder: Kurt Liembd, Ennetmoos, 30. März 2019)

Die Gospel Singers Stans musizierten mit der Blasmusik Ennetmoos. (Bilder: Kurt Liembd, Ennetmoos, 30. März 2019)

Der Veranstaltungsort passte. Die Mehrzweck- und Sporthalle in Ennetmoos wurde am Samstagabend sogar einem Musikkonzert gerecht, denn zur Aufführung gelangten Melodien aus der Welt des Sports und sogar eine Olympia-Hymne. Konzertansagerin Anna Minutella schlüpfte in die Rolle einer Fitnesstrainerin und führte mit theatralischen Einlagen und einem Schuss Klamauk durch den abwechslungsreichen Konzertabend.

Unbestrittener Höhepunkt bildete der Auftritt der Gospel Singers Stans unter der Leitung von Alessandra Murer. Den Verantwortlichen gelang das Kunststück, Gesang und Blasmusik in eine Balance zu bringen, sodass die gemeinsamen Vorträge zu einem Erlebnis wurden.

Von «Queen» bis ins Südtirol

Wer kennt sie nicht, die Rockhymne «We Are The Champions», heute so etwas wie die Erkennungsmelodie der Gruppe «Queen»? Die Gospel Singers gaben alles und setzten die pompöse Melodie von Freddie Mercury gekonnt um, engagiert begleitet von der Blasmusik Ennetmoos. Ebenfalls zum Erlebnis geriet «Three Lions», das offizielle Lied der englischen Fussballnationalmannschaft für die Euro 1996, der bis heute von Fangruppen gesungen wird.

Emotional mündeten die Liedvorträge in der Zugabe «Bozner Bergsteigerlied», das auch als inoffizielle Hymne der Südtiroler gilt. Auch die Vorträge der Blasmusik ohne Chor zeugten von Musikalität, allen voran «The Olympic Spirit» von John Williams über die Spiele 1988 in Seoul. Dirigentin Maria Sturm hatte bewusst eine leichtere Fassung gewählt, die dafür umso prägnanter gelang. In bester Erinnerung bleiben auch die weiteren Vorträge, darunter «Sa Musica» mit Melodien aus Mallorca oder «Interplay» mit Teilen aus Nationalhymnen der besten Fussballnationen.

Nadia Deluca neue Dirigentin

Nadia Deluca (l.) ist die Nachfolgerin von Maria Sturm als Dirigentin der Blasmusik Ennetmoos.

Nadia Deluca (l.) ist die Nachfolgerin von Maria Sturm als Dirigentin der Blasmusik Ennetmoos.

Für Dirigentin Maria Sturm (25) war es nach viereinhalb Jahren das letzte Jahreskonzert mit der Blasmusik Ennetmoos. Zur Freude des Publikums wurde gleich ihre Nachfolgerin vorgestellt. Dies in der Person von Nadia Deluca (27). Die Pianistin aus dem St. Galler Rheintal studiert Schulmusik in Luzern. Präsidentin Irene Filliger gab ihrer Freude über den gelungenen Konzertabend Ausdruck und erwähnte, dass die Ennetmooser am 1. Innerschweizerischen Musikfest in Hergiswil teilnehmen werden.

Dass der Nachwuchs nicht weit ist, bewies die Beginnersband der Musikschule Stans, in der auch Schüler aus Ennetmoos sind. Unter der Leitung von Hanspeter Muri und Hanspeter Bieri eröffneten die Jugendlichen das Konzert mit beherzten Vorträgen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.