Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

«Chuchischlacht» in der Schule Stans

Rund 20 Jugendliche und einige Erwachsene, aufgeteilt in zwölf Teams, kochten mit- und gegeneinander. Die Gerichte wurden am Schluss von Profis bewertet.
Sepp Odermatt
Zusammen geht’s noch besser: Sidney Ritter (links) hat ihre Kollegin Anja Gander zur «Chuchischlacht» mitgenommen. (Bild: Sepp Odermatt (Stans, 5. Juni 2019))

Zusammen geht’s noch besser: Sidney Ritter (links) hat ihre Kollegin Anja Gander zur «Chuchischlacht» mitgenommen. (Bild: Sepp Odermatt (Stans, 5. Juni 2019))

«Die Inspiration für diesen Anlass kommt aus einer deutschen Kochsendung», erklärte Heidi Studer, eine der fünf Lehrpersonen für Wirtschaft, Arbeit und Haushalt (WAH) des Pestalozzi-Schulhauses Stans. Ihre Kollegin Andrea Schuler ergänzte: «Wir haben die Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe zu diesem Event eingeladen – auf freiwilliger Basis, am Mittwochnachmittag. Auch für uns Lehrpersonen bedeutet dies ein Mehraufwand. Aber es macht Spass, wenn wir sehen, wie gross die Freude und auch die Leistungsbereitschaft ist.» Ebenfalls viel zum guten Gelingen beigetragen haben die drei WAH-Lehrpersonen, Jenny Blatty, Andrea Schärli und Claudia Putschert.

Jeweils zwei Teams, bestehend aus einem Schüler oder einer Schülerin und einem selbstgewählten Kandidaten (Familienmitglied, Lehrer oder Kollegen) kochten gegeneinander. Der jeweilige Gang wurde zehn Tage zuvor ausgelost. Vorspeise und Dessert mussten in je 45 Minuten, der Hauptgang in 60 Minuten mit vorgegebenen Zutaten zubereitet und präsentiert werden.

Mitmachen kommt vor dem Rang

Andreas Marzol, der Götti von Lena (14), hat für die «Chuchischlacht» extra frei genommen. Er verstehe zwar selber wenig vom Kochen, habe aber gerne mitgemacht, als er von Lena angefragt wurde, erzählte er mit einem Schmunzeln. Sidney Ritter war mit ihrer Kollegin gekommen und verriet: «Ich koche mega gern. Ab und zu bereite ich auch zu Hause eine Mahlzeit zu. Allerdings möchte ich das Kochen nicht zu meinem Beruf machen, ich sehe es eher als Hobby.»

Die Gerichte wurden von den beiden Küchenprofis Peter Lachmaier, Ausbildungszentrum für Gastronomie G’ART, und Daniel Schmidlin, Berufsschullehrer und Experte, bewertet. Alle Teilnehmer bekamen zum Dank ein Diplom und ein kleines Geschenk als Erinnerung an diesen unvergesslichen Anlass.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.