Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

CVP-Kandidatur in Nidwalden bei den nationalen Wahlen bleibt offen

Der CVP-Kantonalvorstand vertritt die Ansicht, man müsse nicht um jeden Preis am 20. Oktober zur Wahl antreten. Alle bisher angefragten Personen haben abgesagt. Noch finden in einzelnen Ortsparteien Gespräche statt.

(mu) An der Delegiertenversammlung der CVP Nidwalden informierte Parteipräsidentin Therese Rotzer über den aktuellen Stand bei den nationalen Wahlen. Es gebe keinen Rücktritt in Nidwalden. «Wir müssten einen bestehenden Mandatsträger angreifen», so die Kantonalpräsidentin gestern Abend in Oberdorf.

Im Kantonalvorstand sei man der Meinung, dass man antreten möchte, wenn man einen valablen und aussichtsreichen Kandidaten habe. «Wir waren aber auch der Meinung, dass wir nicht um jeden Preis antreten müssen, weil keine Vakanz vorliegt.» Der Vorstand habe die drei CVP-Regierungsmitglieder, Landräte und die drei Gemeindepräsidenten konkret auf eine mögliche Kandidatur angesprochen. «Alle diese Personen haben uns inzwischen abgesagt», so Therese Rotzer. Ob die CVP antrete oder nicht, sei noch nicht definitiv. Noch fänden in einzelnen Ortsparteien Gespräche statt. Diese haben bis am 30. Juni Zeit, allfällige Kandidaten zu nominieren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.