DALLENWIL: Landrätin Bürgi stirbt nach Verkehrsunfall

Die CVP-Landrätin und ehemalige Präsidentin des Kantonsparlaments, Verena Bürgi-Burri, 64, starb am Mittwoch an den Verletzungen eines Unfalls vom Montag.

Drucken
Teilen
Verena Bürgi erlag den schweren Verletzungen, die sie sich beim Verkehrsunfall zugezogen hatte. (Bild: pd)

Verena Bürgi erlag den schweren Verletzungen, die sie sich beim Verkehrsunfall zugezogen hatte. (Bild: pd)

Verena Bürgi erlag den schweren Verletzungen, die sie sich beim Verkehrsunfall zugezogen hatte. (Bild: pd)

Verena Bürgi erlag den schweren Verletzungen, die sie sich beim Verkehrsunfall zugezogen hatte. (Bild: pd)

Verena Bürgi war auf einem Fussgängerstreifen beim Bahnhof an ihrem Wohnort Dallenwil von einem Auto angefahren worden und musste mit schweren Kopfverletzungen ins Kantonsspital Luzern gebracht werden. Sie hinterlässt drei erwachsene Kinder.

Bürgi hat einen grossen Teil ihres Lebens der Politik gewidmet. Sie gehörte dem Kantonsparlament seit 2006 an, 2011/12 war sie Präsidentin und damit höchste Nidwaldnerin. Von 1992 bis 2004 war Bürgi Mitglied des Gemeinderats, davon vier Jahre Präsidentin. 1999 wurde sie als Präsidentin des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes gewählt. Das Amt behielt sie neun Jahre. Seit 2004 präsidierte sie ferner die Winterhilfe Nidwalden.

Gegen den fehlbaren Lenker des Unfallautos vom Montag hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren eröffnet. Der 47-jährige Mann war stark alkoholisiert.

mvr