Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DALLENWIL: Steuerzahler sollen von einmaligem Rabatt profitieren

Das Budget 2018 der Gemeinde sieht eine ausgeglichene Rechnung vor. An der Gemeindeversammlung gibt es zudem eine Ersatzwahl in den Gemeinderat.
Im Kanton Nidwalden verringern sich die Einzahlungen in den Finanzausgleich gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Millionen Franken auf 19,8 MillionenFranken. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Im Kanton Nidwalden verringern sich die Einzahlungen in den Finanzausgleich gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Millionen Franken auf 19,8 MillionenFranken. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

7,5 Millionen Franken Aufwand und Ertrag sieht das Budget 2018 von Dallenwil vor. Die Gemeinde rechnet mit einem minimalen Ertragsüberschuss von 4000 Franken. Es sei ein gutes Budget, sagt Gemeinderat und Finanzchef Thomas Müller. «Die Steuereinnahmen sind zurzeit sehr erfreulich», sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Und auf der Ausgabenseite sei die Gemeinde zurückhaltend. «Wir leisten uns in Dallenwil keinen Luxus.»

Der Gemeinderat schätzt die Finanzlage als stabil ein. Aus diesem Grund beantragt er der Gemeindeversammlung einen einmaligen Steuerrabatt. Der Steuerfuss soll 2018 um 0,2 auf 2,27 Einheiten reduziert werden. «Das sind rund 215 000 Franken», so Thomas Müller. Die Reduktion sei bereits in den vorliegenden Budgetzahlen eingerechnet. Der Voranschlag der Investitionsrechnung sieht eine Zunahme der Nettoinvestitionen von 1,34 Millionen Franken vor.

Schulhausumbau steht bevor

Ab 2019 müsse die Situation wieder neu beurteilt werden. «Eine Frage dabei ist, wie lange die erfreulichen Zahlen auf der Einnahmeseite anhalten», sagt Thomas Müller. Und auch die eine oder andere Investition kommt auf die Gemeinde zu. «Wir sind an der Planung, um das Schulhaus für das 21. Jahrhundert fit zu machen», sagt Müller. Welches Investitionsvolumen hier auf die Gemeinde zukomme, sei noch nicht klar. Es gehe in erster Linie darum, das Gebäude behindertengerecht umzubauen. Zudem gelte es, neuste Brandschutzauflagen umzusetzen.

Auf der Liste der Investitionen steht auch ein neues Feuerwehrlokal. Wann dafür die Planung losgeht, ist laut Müller noch nicht klar. Die Umsetzung des Projekts ist vom Abschluss des Hochwasserschutzes am Buoholzbach abhängig, da sich das Grundstück, auf dem gebaut werden soll, heute in der roten Zone befindet.

Neuer Gemeinderat gesucht

Die Gemeindeversammlung bestimmt morgen Abend die Nachfolge der parteilosen Gemeinderätin Barbara Dellenbach. Sie ist für den Bereich Bildung zuständig, seit 2013 im Gemeinderat und tritt vorzeitig zurück.

Bis jetzt hat die SVP die 24-jährige Rebekka Achermann als Gemein­derätin vorgeschlagen. Bleibt es bei der einen No­mination, gibt es eine stille Wahl. Andernfalls würde innerhalb der Gemeindeversammlung eine Urnenabstimmung durchgeführt.

Nachbessern muss Dallenwil auf Geheiss der kantonalen Aufsichtsbehörde einen Passus in der Gemeindeordnung. Dabei geht es um die Berechtigung für den Gemeinderat, Besoldungsvereinbarungen für die Lehrer der Gemeindeschulen abschliessen zu können. Diese ging beim Zusammenschluss von politischer und Schulgemeinde vergessen.

Das Budget der Kirchgemeinde rechnet mit einem Ertrag von knapp 32000 Franken.

Martin Uebelhart

martin.uebelhart@nidwaldnerzeitung.ch

Hinweis

Gemeindeversammlung Dallenwil, 17. November, Mehrzweck­anlage Steini. Römisch-katholische Kirchgemeinde 19.30 Uhr, Gemeinde 20 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.