Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DALLENWIL: Umbau im «Kreuz» kommt deutlich teurer zu stehen

Die Sanierung im «Kreuz» ist abgeschlossen. Im April übernimmt ein neues Pächterpaar. An der Ürteversammlung war ein Nachtragskredit umstritten.
Franz Niederberger
Ürtevogt Felix Odermatt mit Architektin Kora Balmer in einem der neuen Gästezimmer. (Bild: Franz Niederberger (Dallenwil, 22. November 2017))

Ürtevogt Felix Odermatt mit Architektin Kora Balmer in einem der neuen Gästezimmer. (Bild: Franz Niederberger (Dallenwil, 22. November 2017))

«Freude herrscht. Nach einer intensiven Suche nach einem neuen Pächter konnte mit Rita Wiesli und Damian Fry ein Pachtvertrag unterzeichnet werden. Das Gasthaus zum Kreuz öffnet am 1. April 2018 die Türen», war die freudige Nachricht des Ürte­vogtes Felix Odermatt an der jüngsten Versammlung. Die Vertragsunterzeichnung bezeichnete Odermatt als Herzensangelegenheit, das Gastronomie-Angebot in Dallenwil werde optimal ergänzt. Vor und nach der Versammlung hatten die Dallenwiler Ürtner die Gelegenheit, das ganze Gebäude zu besichtigen.

Die weniger gute Nachricht war der traktandierte Nachtragskredit für eine Mehrinvestition in der Höhe von 300000 Franken für die Sanierung des Gasthauses. Kritische Stimmen wollten wissen, warum keine ausserordentliche Versammlung einberufen worden sei und ob die Höhe der Sanierung nicht früher hätte erkannt werden müssen. Felix Odermatt legte Wert darauf, dass die Mehrkosten Mehrleistungen und nicht eine Kreditüberschreitung seien.

Laufend neue Mängel entdeckt

«Das Vorgehen bereitete uns Sorgen, es war nicht einfach, die zusätzlichen Investitionen ohne die Zusage der Versammlung zu tä­tigen. Die Gelegenheit der Sanierung musste zeitnah genutzt werden, weil das Haus unbewohnt und der Ürterat gewillt war, so rasch als möglich wieder einen Pächter zu finden», führte Odermatt weiter aus. «Wir haben Überraschungen erlebt, die so nicht vorhersehbar waren.» Die offensichtlichen Mängel waren während der Sanierung laufend erkannt worden, dazu gehörte die geringe Aussenisolation. Mehrkosten verursachte vor allem die Komplettsanierung der oberen zwei Etagen. Dort sind drei Gästezimmer und die Wohnung untergebracht. Auf dem neusten Stand sind nun auch die Brandschutzmassnahmen, die ebenfalls Mehrkosten verursachten. Mit 54 zu 20 Stimmen bei 6 Enthaltungen genehmigte die Versammlung schliesslich den Nachtragskredit. Zustimmung erhielt auch ein Baurechtsvertrag mit der Gemeinde Dallenwil für das Feuerwehrlokal Eggwald auf Wirzweli.

Im Rutschgebiet Krättlig wurden neben verschiedenen Holzschlägen Verbauungsarbeiten ausgeführt und im Bereich Hofer-Kellen 120 Dreibeinböcke erstellt. Sie dienen zum Schutz für Wiederaufforstung. Abgeschlossen sind die Vorbereitungsarbeiten für den Bewirtschaftungsweg Eggwald. Beim Ürtezentrum kann Brennholz bezogen werden, und der Christbaumverkauf wird am 9. Dezember oberhalb Oberst Hächlisberg organisiert.

Franz Niederberger

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.