Dallenwiler Firma angelt sich SBB-Grossauftrag

Aus alt mach neu: Die Firma Paint-Styling kann für die SBB 225 Bahnwagen erneuern. Was den Ausschlag gegeben hat, wird aber nicht kommuniziert.

Drucken
Teilen
Peter Vonlanthen lackiert einen Bestandteil eines SBB-Wagens. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Peter Vonlanthen lackiert einen Bestandteil eines SBB-Wagens. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

225 Euro-City (EC)-Wagen der SBB sind in die Jahre gekommen. Aus den rund 20-jährigen Fahrzeugen muss alles entfernt und aufbereitet werden - von der Verkleidung an der Decke über Leseleuchten, Ablageflächen fürs Gepäck bis hin zu den Türen. Es ist ein lukrativer Auftrag, den sich die Paint-Styling AG aus Dallenwil sichern konnte. Dabei gelang es dem Unternehmen mit 50 Mitarbeitern, auch internationale Mitbewerber auszustechen. Zugbestandteile aufzubereiten heisst in diesem Fall vor allem, sie abzuschleifen und neu zu lackieren.

Natürlich hatte die Paint-Styling AG als zertifizierter und jahrelanger Partner der SBB gute Karten. Doch das galt für andere Mitstreiter ebenfalls. Was den Ausschlag gegeben hat, dass die Dallenwiler Firma den Auftrag mit einem Volumen von gut vier Millionen Franken ergattern konnte, wurde seitens der SBB nicht kommuniziert - aus Gründen der Diskretion. Auf mögliche Vorteile angesprochen, sagt Benno Zürcher, Technischer Leiter bei Paint-Styling: «Wir pflegen ein sehr gutes Verhältnis zu den SBB-Mitarbeitern, vor allem auf Produktionsebene.»

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.