DALLENWIL/WOLFENSCHIESSEN: Sie sorgen auf 34 Metern Höhe für Saft

Über einen Kilometer Hochspannungs­leitung wird an der Grenze Dallenwil/Wolfenschiessen neu verlegt. Grund sind geplante Überbauungen.

Drucken
Teilen
30 Tonnen schwer sind die Strommasten, die in Dallenwil aufgestellt werden. (Bild pd)

30 Tonnen schwer sind die Strommasten, die in Dallenwil aufgestellt werden. (Bild pd)

Auf der Höhe der Talstation der Luftseilbahn Dallenwil–Niederrickenbach befindet sich eine besondere Baustelle. Die Monteure arbeiten dort in bis zu 34 Metern Höhe - so hoch ist der höchste der sieben Masten, die auf dem 1,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen der alten Giessenbrücke und Unterlätten in den vergangenen Wochen errichtet wurden.

Wegen einer geplanten Überbauung muss ein Teil der 50'000-Volt-Hochspannungsleitung verlegt werden. Neu wird sie entlang des Zentralbahn-Trassees verlaufen. Wieder oberirdisch – aus Kostengründen, wie Hans Schär, Projektleiter vom Elektrizitätswerk Nidwalden, sagt.

Wenn der Zeitplan eingehalten werden kann, sollte das Leitungsteilstück Anfang Dezember ans Netz gehen. Nächste Woche wird der vordere Teil der Leitung verlegt. Die Leitungen sollten gemäss Schär mindestens 50 Jahre in Betrieb sein.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.