Daniela Lüthi ist die neue Gemeinderätin
von Ennetbürgen

Ab dem ersten Juli wird die in stiller Wahl gewählte Daniela Lüthi das Amt der Gemeinderätin antreten. Sie profitiert von einem vorzeitigen Rücktritt.

Drucken
Teilen
Daniela Lüthi (FDP). Ennetbürgen. Gemeinderatswahlen 2020. Bild: PD

Daniela Lüthi (FDP). Ennetbürgen. Gemeinderatswahlen 2020. Bild: PD

Pd / Nidwaldner Zeitung

(mah) Daniela Lüthi (FDP) ist die neue Gemeinderätin von Ennetbürgen. Sie wurde am Montag, 11. Mai, still gewählt, wie die Gemeinde mitteilt. Die selbstständige Finanzfachfrau wird somit das Amt als Gemeinderätin für den Rest der Amtsperiode bis 2022 antreten. Wie die Gemeinde Ennetbürgen mitteilt, wird Lüthi das Amt ab dem 1. Juli übernehmen. Der am Sonntag, 28. Juni 2020, vorgesehene kommunale Wahlgang findet nicht statt.

Daniela Lüthi folgt auf Alfred Gabriel, der per 31. Mai als Gemeinderat vorzeitig zurücktritt. Er begründete diesen Schritt mit fehlenden zeitlichen Ressourcen.

Lüthi ist bereits bei den Gemeinderatswahlen vom 5. April 2020 angetreten. Sie erreichte zwar das absolute Mehr. Weil aber nur zwei Sitze zu besetzen waren, verpasste sie als Drittplatzierte die Wahl. Gewählt wurden damals Andreas Zimmermann und Katja Durrer. Nun schafft Daniela Lüthi den Einzug in den Gemeinderat – mit einer kleinen Verspätung – doch noch.