Das neue Altersleitbild soll Nidwalden als Wegweiser dienen

Nidwalden will seiner Bevölkerung bis ins hohe Alter Selbstbestimmung bieten – ein neu vorgestelltes Altersleitbild soll dabei helfen.

Sepp Odermatt
Drucken
Teilen

«Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg», steht im Bericht des Regierungsrates über das neue Altersleitbild Nidwalden. Die darin formulierten Leitsätze und Ziele tragen dem demografischen und gesellschaftlichen Wandel und den heutigen Bedürfnissen der älteren Generation Rechnung. Am InfoCafé vom vergangenen Samstag im Spritzenhaus in Stans wurde das Altersleitbild 2020 der interessierten Bevölkerung vorgestellt. Eine Plakatausstellung gab Einblick, wie Kanton, Gemeinden und Organisationen den Menschen bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen wollen. Dabei steht die Eigenverantwortung der älteren Menschen im Fokus.

Die Plakatausstellung informiert über das neue Leitbild: Gemeindepräsident von Beckenried Bruno Käslin im Gespräch mit Gemeindepräsidentin Judith Odermatt aus Oberdorf und Regierungsrätin Michèle Blöchliger (von links).

Die Plakatausstellung informiert über das neue Leitbild: Gemeindepräsident von Beckenried Bruno Käslin im Gespräch mit Gemeindepräsidentin Judith Odermatt aus Oberdorf und Regierungsrätin Michèle Blöchliger (von links).

Bild: Sepp Odermatt
(Stans, 10. Oktober 2020)

In mehreren Nidwaldner Gemeinden sind in den kommenden Jahren bedürfnisgerechte und generationenübergreifende Wohnformen geplant. Auch Um- und Anbauten von Altersheimen stehen an. Hier soll dieses Leitbild zwingend umgesetzt werden und den Verantwortlichen als hilfreiches und wichtiges Arbeitspapier dienen. Das neue Altersleitbild Nidwalden soll dem Kanton und den Gemeinden wie ein Wegweiser aufzeigen, welche Richtung eingeschlagen werden muss.

Gemeinsam für eine erfolgreiche Umsetzung

Gesundheits- und Sozialdirektorin Michèle Blöchliger, Landammann Othmar Villiger und Regierungsrat Josef Niederberger kamen bei dieser Veranstaltung mit den Besuchern ins Gespräch.

Regierungsrat Josef Niederberger (Mitte) diskutiert mit interessierten Gästen über das Altersleitbild.

Regierungsrat Josef Niederberger (Mitte) diskutiert mit interessierten Gästen über das Altersleitbild.

Bild: Sepp Odermatt
(Stans, 10. Oktober 2020)

Auch die anwesenden Gemeinderäte und Mitglieder der Altersleitbild-Projektgruppe trugen dazu bei, dass es an den verschiedenen Tischen zu interessanten Diskussionen kam. Immer wieder wurde betont, dass eine erfolgreiche Umsetzung nur gemeinsam erreicht werden könne. Dabei müssten die Empfehlungen an die Gemeinden und Organisationen unbedingt in Betracht gezogen werden. Michèle Blöchliger äusserte sich sehr zuversichtlich:

«Das Leitbild ist mit der Bevölkerung und für die Bevölkerung entstanden.»

Weiter meinte die Gesundheitsdirektorin: «Daher bin ich überzeugt, dass die acht beschriebenen Handlungsfelder und die daraus resultierenden Massnahmen zusammen mit den Gemeinden in Angriff genommen werden können.» Es sei klar definiert, wer für die konkreten Massnahmen zuständig sei und was in Zukunft realisiert werden soll, ergänzte die Gesundheits- und Sozialdirektorin.