Das olympische Feuer zu Besuch in Stans

Die Flamme der Olympischen Jugendspiele machte gestern Halt in Stans – getragen von Nidwaldner Sportlern.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Jessica Keiser (links) und Andrea Ellenberger entzünden das olympische Feuer. Bild: Matthias Piazza (Stans, 22. November 2019)

Jessica Keiser (links) und Andrea Ellenberger entzünden das olympische Feuer. Bild: Matthias Piazza (Stans, 22. November 2019)

Die nächsten Olympischen Spiele finden in der Schweiz statt – in weniger als zwei Monaten. Genauer gesagt die Olympischen Winter-Jugendspiele, die vom 9. bis 22. Januar 2020 an acht Orten in der Westschweiz, in Graubünden und im benachbarten Frankreich ausgetragen werden. 1880 Athleten aus über 70 Nationen werden sich in acht Sportarten messen.

Es ist das erste Mal seit St. Moritz 1948, dass die olympische Flamme die Schweiz beehrt. Am 17. September in Athen entfacht, wird sie seither durchs ganze Land getragen. Nach Andermatt am Donnerstag war gestern Stans an der Reihe. Fünf erfolgreiche Nidwaldner Sportlerinnen wechselten sich auf den letzten paar Metern mit dem Fackeltragen ab, darunter auch die Telemarkrennfahrerin Beatrice Zimmermann und die Sportschützinnen Petra Lustenberger und Nina Christen. Letztere kam gerade aus China zurück, wo sie im Weltcup-Final den dritten Rang belegte.

Extralange Pause dank Olympia

Die Hergiswiler Skirennfahrerin Andrea Ellenberger und die Alpin-Snowboarderin Jessica Keiser aus Oberdorf entfachten schliesslich das olympische Feuer auf dem Platz vor dem Tur­mattschulhaus – unter grossem Applaus der vielen Schulkindern, die so in den Genuss einer extralangen Pause kamen.

Ebenso viel Aufmerksamkeit wie die fünf Sportlerinnen genoss Yodli. Das offizielle Maskottchen der Olympischen Jugendspiele in Lebensgrösse machte bei den Schülern Stimmung, entfachte so das olympische Feuer im übertragenen Sinne. Fast jeder Schüler wollte mit Yodli für ein Erinnerungsfoto posieren.

Philipp Hartmann, Leiter des Sportamtes Nidwalden, schätzt die Olympia-Präsenz in Nidwalden. «Die Olympischen Winter-Jugendspiele sollen über die Austragungsregion hinaus in die ganze Schweiz strahlen. Sie sind für junge Sportler ein wichtiger Meilenstein, ein Sprungbrett für die Karriere», sagte er am Rande der Veranstaltung.

Nicht ohne Stolz erwähnte er, dass Nidwalden zusammen mit Obwalden schweizweit am zweitmeisten Kaderathleten im Skirennsport stellt. Und auch die Zukunft stimmt ihn in dieser Hinsicht positiv. So sei Nidwalden mit grosser Wahrscheinlichkeit auch bei auch den Olympischen Jugendspielen vertreten.

Heute Samstag, ab 11.40 Uhr, findet der Anlass beim Berufs- und Weiterbildungszentrum in Sarnen statt.