Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das Stanser Pfadiheim wird zum Stromkraftwerk

Bald geht die Solaranlage von «Eysi Energii GEN» ans Netz. Für die junge Energiegenossenschaft ein Meilenstein.
Matthias Piazza
Andreas Rohrer von der Firma Odermatt + Sicher AG montiert die Solar-Panels auf dem Dach des Pfadiheims. (Bild: Corinne Glanzmann (Stans, 29. Mai 2018))

Andreas Rohrer von der Firma Odermatt + Sicher AG montiert die Solar-Panels auf dem Dach des Pfadiheims. (Bild: Corinne Glanzmann (Stans, 29. Mai 2018))

Sie ist schon montiert, die rund 180 Quadratmeter grosse Solaranlage auf dem Dach des Stanser Pfadiheims am Bergli. Bald steht dem grossen Schritt nichts mehr im Wege: Die erste Solaranlage der im Herbst 2016 gegründeten Nidwaldner Energiegenossenschaft «Eysi Energii GEN» geht in wenigen Tagen ans Netz. Scheint die Sonne, liefern die Solarzellen bis zu 30 Kilowatt Strom ins öffentliche Netz des Elektrizitätswerks Nidwalden (EWN). Mit einer erwarteten Jahresleistung von rund 28 000 Kilowattstunden können so sieben Haushaltungen mit Strom versorgt werden.

Genossenschaftspräsident Max Ziegler misst dem Projekt eine hohe Symbolkraft zu. «Mit unserer ersten Solaranlage können wir den Leuten das erste greifbare Ergebnis unserer Anstrengungen präsentieren. Das erhöht die Aufmerksamkeit auf unsere Genossenschaft.» Anlässlich der zweiten Generalversammlung ist übermorgen auch die Öffentlichkeit zur Besichtigung der neuen Anlage am Bergli eingeladen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.