Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Das Theaterwärch Stans bringt Mozart und seinen Erzrivalen auf die Bühne

Das Theaterwärch überrascht mit seiner ersten umbaubaren Wanderbühne. Die vierte Tournee in Ob- und Nidwalden beginnt am 11. Mai in Stans.
Das Volk ergreift Antonio Salieri (Samuel Christen) im neuen Theaterstück des Theaterwärch Stans. (Bild: PD)

Das Volk ergreift Antonio Salieri (Samuel Christen) im neuen Theaterstück des Theaterwärch Stans. (Bild: PD)

(pd/fhe) Unter der Regie von Stefan Wieland bringt das Theaterwärch dieses Jahr «Amadeus» von Peter Shaffer auf die Bühne. Im Stück brodelt die Gerüchteküche. Antonio Salieri (eindringlich-intensiv gespielt von Samuel Christen) soll das frühere «Wunderkind» Wolfgang Amadeus Mozart (herrlich verrückt von Markus Omlin verkörpert) umgebracht haben.

Das gesamte Ensemble entführt die Zuschauer gleich von Beginn weg in eine andere Zeit-Epoche. Die Geschichte und die Rivalität der beiden so ungleichen Komponisten, dem strebsamen und fleissigen Antonio Salieri und dem Genie und Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart, dem die Noten nur so zuzufliegen scheinen, fasziniert.

Ein Stück voller Dramatik und Absurdität

Urkomisch spielen die beiden Venticelli René Odermatt und Eggi Gabriel. Elegant und von unterschiedlichem Temperament die Damen Constanze Weber (Luzia Gisler), Katherina Cavalieri (Simone Kaufmann) und Teresa Salieri (Alexandra von Rotz), welche die Herren zuweilen beinahe um den Verstand bringen.

Sehr schön wirken immer wieder die Standbilder («Freeze») in den verschiedenen Szenen. Überhaupt überzeugen alle in ihren Rollen. Die wunderschönen Kostüme von Raphaela Leuthold, welche historisch angelehnt sind, aber in der Üppigkeit stark reduziert wurden, tragen ebenfalls dazu bei. Und natürlich das Bühnenbild, entworfen von David Leuthold. Auf den ersten Blick wirkt es sehr pompös. Bei näherem Betrachten merkt man, dass alles nur Fassade ist – mehr Schein als Sein.

Ausserdem ist die Wanderbühne einmal Thronsaal, einmal Opernhaus oder eine Bibliothek. Die kurzen Einspielungen von Mozarts Musik untermalen das ganze Theatergeschehen wirkungsvoll. Ein Stück voller Dramatik, Komik und Absurdität erwartet das Publikum. Die Inszenierung des Theaterwärch Stans verspricht, ein Publikumsrenner zu werden.

Aufführungsorte:
Hotel und Restaurant Engel, Stans: 11. (Première), 17., 18. und 19. Mai
Landgasthof Schlüssel, Alpnach: 23., 24. und 25. Mai
Restaurant Hotel Peterhof, Sarnen: 29. und 30. Mai
Gasthof Schlüssel, Dallenwil: 31. Mai und 1. Juni (Dernière).
Vorverkauf auf www.theaterwaerch.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.