Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Hergiswiler Gemeindehausplatz wird hundefrei

Hundehalter müssen sich umgewöhnen. Künftig haben Hunde auf dem Gemeindehausplatz nichts mehr zu suchen. Der Gemeinderat schliesst Widerstände nicht aus.
Matthias Piazza
Sportfeld Risch in Ebikon ist neu Hundeverbot. Verbotstafel fotografiert am 04. Juli 2016.

Sportfeld Risch in Ebikon ist neu Hundeverbot. Verbotstafel fotografiert am 04. Juli 2016.

Die Seeufermauer ist einer Flachuferzone mit Kiesstrand gewichen. Ein neuer Spielplatz, neues Parkmobiliar, naturnahe Fusswege, zusätzliche Veloparkplätze und eine Plattform mit Ausblick entstanden im vergangenen halben Jahr. Mit der Neugestaltung des Gemeindehausplatzes, der im kommenden August eröffnet wird, erwartet der Hergiswiler Gemeinderat vermehrt Familien mit Kindern und Jugendlichen an diesem Platz.

Künftig soll der gesamte Gemeindehausplatz für Hunde tabu sein und nicht wie bisher nur der Spielplatz. «Der neugestaltete Gemeindehausplatz wird noch mehr Leute zum Baden und Sonnenbaden anlocken. Hinzu kommt leider, dass nicht alle Hundehalter die Notdurft ihres Vierbeiners von der Wiese entfernen, wie wir aus Erfahrung wissen», begründet Gemeindevizepräsident Alfonso Ventrone den Entscheid, der wohl bei der Bevölkerung nicht nur auf Wohlwollen stossen werde. Doch eine klare Regelung berge weniger Konfliktpotenzial.

Wenn der Nidwaldner Regierungsrat das Gesuch des Gemeinderates bewilligt, was laut Ventrone wohl nur eine Formsache sein dürfte, werden die Verbotstafeln in den nächsten Wochen aufgestellt. Wer danach seinen Hund auf dem Gemeindehausplatz Gassi führt, riskiert eine Busse.

Hunde dürfen ins Steinibachdelta

Auch beim rund 250 Meter entfernten Kurplatz soll das bereits bestehende Hundeverbot klarer signalisiert und durchgesetzt werden.

Man wolle Hunde aber überhaupt nicht aus Hergiswil verbannen. «Es gibt immer noch genug Plätze, um seinen Hund auszuführen, so etwa beim Steinibachdelta auf der linken Bachseite», hält Alfonso Ventrone fest.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.