Leserbrief

Der Wunsch nach Tempo 30 ist absolut sinnvoll

«Gibt’s Tempo 30 für Obbürgen?, Ausgabe vom 18. Januar

Drucken
Teilen

Die Anstrengungen für eine Tempo 30-Zone in Obbürgen erachten wir als legitim unter anderem aus folgenden Gründen: Die Verkehrsberuhigung ist durch die Anwohner gewünscht und von der Gemeinde getragen, das Verkehrsaufkommen hat seit Eröffnung des Bürgenstock-Resorts sehr zugenommen, in der Nähe des Strassenabschnittes liegen Primarschule und Kindergarten.

Zudem ist die Bürgenstockstrasse in Obbürgen zwar eine Kantonsstrasse, aber nicht eine Hauptstrasse, sondern eine Bergstrasse mit Dorfcharakter. Deshalb appellieren wir an den Kanton und die Polizei, dem sinnvollen Wunsch der Anwohner und der Gemeinde Stansstad nachzugehen: Geschwindigkeit zwischen Fürigen und Obbürgen auf 60 km/h begrenzen und Tempo 30 in Obbürgen samt entsprechender Strassengestaltung einführen.

Daniel Daucourt, Präsident VCS Obwalden/Nidwalden

Interview

Kommt Tempo 30 in Obbürgen?

Der Stansstader Gemeinderat will auf dem Obbürger Abschnitt der Bürgenstockstrasse Tempo 30 einführen statt wie bis anhin Tempo 50. Der Kanton habe bis jetzt leider nichts unternommen, kritisierte Gemeindepräsident Beat Plüss.
Matthias Piazza

Wohnen und Verkehr machen den Stansstadern Bauchweh

Zum zweiten Mal nach 2008 wollte der Gemeinderat wissen, wie es um die Zufriedenheit seiner Bürger steht. Gut schneidet die Gemeinde etwa punkto Naherholung und Kinderfreundlichkeit ab. Auch Wünsche tauchen auf.
Matthias Piazza