Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Buochser Firma Zimmermann bündelt ihre Kräfte

Die Trarec AG Alpnach und die Zimmermann Transport AG Buochs fusionieren. Der Zusammenschluss macht Ressourcen frei und stärkt die Kernkompetenzen im Bereich Umweltlogistik.
Philipp Unterschütz
Reto Zimmermann, Inhaber der Zimgroup Holding, vor einem Lastwagen der neuen Zimmermann Umweltlogistik AG. (Bild: PD)

Reto Zimmermann, Inhaber der Zimgroup Holding, vor einem Lastwagen der neuen Zimmermann Umweltlogistik AG. (Bild: PD)

Der Entscheid zur Fusion sei schon vor rund einem Jahr gefallen, sagt Reto Zimmermann, Inhaber und CEO der Zimgroup Holding AG Buochs, zu der auch das neue Unternehmen Zimmermann Umweltlogistik AG gehört. Dieses entstand per 1. Januar 2019 aus der in Alpnach ansässigen Trarec AG und der Buochser Zimmermann Transport AG. Für die Fusion gibt es mehrere Gründe: Einsatz und Grösse der Fahrzeuge können besser auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt, Leerfahrten reduziert und der administrative Aufwand optimiert werden. «Wir hatten an den beiden Standorten teilweise gleiche Kompetenzen. Durch die Fusion gewinnen wir Ressourcen, mit denen wir die Kundenbetreuung ausbauen», erklärt Reto Zimmermann. Man könne mit gleichem Personal mehr und bessere Dienstleistungen erbringen. Zur Zimgroup Holding AG gehören neben den beiden fusionierenden Unternehmen auch die Recycling Center Wyrsch AG in Altdorf (20 Mitarbeiter) sowie die Zimmermann Tiefbau AG in Buochs (20 Mitarbeiter). Unter dem Dach der Holding werden weiterhin 150 Mitarbeitende beschäftigt.

Firmenstandorte bleiben bestehen

Die 70 bei der Zimmermann Transport AG sowie die 40 bei der Trarec AG beschäftigten Personen behalten ihre Arbeitsplätze. Die beiden Standorte in Buochs und Alpnach bleiben bestehen und sollen künftig gar ausgebaut werden. «Es wird kein Personal abgebaut», betont Reto Zimmermann. Man werde die Kunden künftig noch besser beraten und bedienen können. Der Entsorgungsbereich sei nämlich komplexer geworden, die Kundenbedürfnisse damit gestiegen. «Früher wurde einfach eine Mulde bestellt, heute erstellen wir zuerst gemeinsam mit den Kunden in persönlichen Beratungen detaillierte Entsorgungskonzepte.» Die Vergrösserung des Unternehmens soll auch die Wettbewerbsfähigkeit verbessern und die Flexibilität erhöhen – so könne man beispielsweise bei Muldenwechseln schneller reagieren, erklärt Reto Zimmermann.

Der Name der neuen Firma Zimmermann Umweltlogistik AG ist Programm: Im Mittelpunkt steht weiterhin der Bereich Recycling und der damit verbundene sorgsame Umgang mit Materialien. Reto Zimmermann sieht insbesondere in der Sparte Demontage ein grösseres Wachstumspotenzial, welches gemäss der firmeninternen Strategie weiterentwickelt wird. Bereits heute werden von den Trarec-Spezialisten kleine Heizkessel und bis zu 350 Tonnen schwere Industrieheizungen, ganze Lüftungsanlagen, Lastschiffe und Trafostationen fachgerecht zurückgebaut. Schon vor Jahren hat das Unternehmen die Wichtigkeit der Sparten Recycling und Entsorgung und der dazugehörigen Logistik erkannt. Geht es um fachgerechte Entsorgungen, sind praktisch immer Transporte damit verbunden. In Alpnach betreibt die Firma auch eine von schweizweit gerade mal zwei Schredderanlagen für Altreifen und eine Altholzaufbereitungsanlage.

www.zimgroup.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.