Die Hornschlittler gaben auf der Klewenalp wieder alles

Die wagemutigen Teams am Hornschlittenrennen  hatten «den Plausch» – trotz Nebel.

Franziska Herger
Hören
Drucken
Teilen
Unter den Augen interessierter Zuschauer braust dieses Team dem Sieg entgegen.

Unter den Augen interessierter Zuschauer braust dieses Team dem Sieg entgegen.

Bild: Beat Grob (Klewenalp, 7. März 2020)

Mit einer Laufzeit von einer Minute und 16 Sekunden entschieden Armin Bucher und Reto Tanner vom HC Klusen in Schüpfheim das 24. Hornschlittenrennen auf der Klewenalp am Samstag für sich. Bei den Damen gewannen Karin Kunz und Raya Hager vom HSCZ Zäziwil in Bern mit einer Minute und 28 Sekunden. In anderen Jahren hatten sich die Laufzeiten jeweils über der Drei-Minuten-Marke bewegt. Die ungewöhnlich schnellen Fahrten in diesem Jahr sind indes nicht etwa übermenschlichem Können geschuldet, sondern dem Nebel.

Sie sausen nur so dem Ziel entgegen.
6 Bilder
Beim Kampf um den Sieg geht es um jede Sekunde.
Dazu gehören auch gewagte Manöver...
... und auch mal Schnee im Gesicht.
Doch auch der Spass kommt nicht zu kurz.
Diese Fahrer trotzen der Kälte in kurzen Hosen.

Sie sausen nur so dem Ziel entgegen. 

Bilder: Beat Grob (Klewenalp, 7. März 2020)

«Das Rennen konnte nicht wie üblich zwischen Chälenegg und dem Talboden stattfinden, sondern verlief am Ergglen-Hang mit Start bei der Panorama Bar», führt OK-Präsident Paul Odermatt aus. «Das Unfallrisiko wäre zu gross gewesen.» Das verkürzte die Strecke von 2,2 auf etwa einen Kilometer. Trotzdem hätten die Fahrer «den Plausch» gehabt. Mit 150 Personen habe die Teilnehmerzahl gar die Letztjährige überstiegen, freut sich Odermatt.

Aus der Rangliste:
Damen: 1. Karin Kunz/Raya Hager, HSCZ Zäziwil; 2. Jana Eggler/Flavia Eggler, HSC Habkern; 3. Stefanie Küttel/Fränzi Tschümperlin, HMC Schwyz. Herren: 1. Armin Bucher/Reto Tanner, HC Klusen; 2. Jürg Keller/Ueli Grunder, HSCZ Zäziwil; 3. Franz Gander/Walter Eugster, Barhöckler.