Die SP Nidwalden ist gegen tiefere Unternehmenssteuern

Die Kantonspartei lehnt die Nidwaldner Steuergesetzrevision ab. Bei den nationalen Vorlagen orientiert sie sich an der Mutterpartei.

Drucken
Teilen

(sok) Die SP Nidwalden hat in einer Mitteilung folgende Abstimmungsparolen zu den kantonalen und nationalen Abstimmungen am 27. September bekannt gegeben.

Steuergesetzrevision Kanton Nidwalden

Die SP Nidwalden lehnt die vom Landrat verabschiedete Steuergesetzrevision ab, spricht sich aber einstimmig für den Gegenvorschlag aus.

Vaterschaftsurlaub

Die SP Nidwalden unterstützt den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub. Besonders die Coronapandemie habe gezeigt, wie wichtig Betreuungsarbeit für Familien sei.

Kinderabzüge

Die Kinderabzüge, welche bei den direkten Bundessteuern von 6'500 auf 10'000 Franken pro Kind erhöht werden sollen, lehnt die SP einstimmig ab. Denn damit würde vor allem Topverdiener-Familien gedient, während Familien mit tiefem oder mittlerem Einkommen übergangen würden.

Kampfjets

Die SP Nidwalden ist überzeugt, dass nicht wie geplant 30 bis 40 neue Kampfjets beschaffen werden müssten, sondern auch ein Dutzend leichtere Jets ausreichen würden. Diese würden einen Bruchteil kosten. Die SP lehne die Kampfjet-Vorlage deshalb ab.

Begrenzungsinitiative

Da die Initiative die bilateralen Verträge mit der EU und flankierende Massnahmen zum Fall bringen würde, lehne die SP Nidwalden die Initiative ab.

Jagdgesetz

Die SP Nidwalden sage Nein zum Angriff auf den Artenschutz und lehne die Jagdgesetzrevision deswegen ab, heisst es in der Mitteilung.