Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Stanser Musiktage sind finanziell durchgestartet

Nach zuletzt schwierigen Jahren, dürfte die Bilanz der diesjährigen Festivalausgabe positiv ausfallen. An den Austragungen im April will man derweil festhalten.
Matthias Piazza
Das Publikum kam: Die Band Techtelmechtel bei ihrem Auftritt an den Stanser Musiktagen (Bild André A. Niederberger, 14. April 2018)

Das Publikum kam: Die Band Techtelmechtel bei ihrem Auftritt an den Stanser Musiktagen (Bild André A. Niederberger, 14. April 2018)

Nun ist es praktisch definitiv: «Wir schliessen mit einem Plus ab», bilanziert Co-Festivalleiter Marc Rambold rund einen Monat nach den Stanser Musiktagen (SMT). Genaue Zahlen wolle man zwar nicht kommunizieren, weil man die Aufmerksamkeit nicht zu stark auf das ­Finanzielle lenken wolle. Zudem sei das Festival auch noch nicht ganz fertig abgerechnet. Doch mit dem Verlauf des Festivals sei er sehr zufrieden. Neun der 23 Konzerte waren ausverkauft. Im Schnitt waren die Konzerte zu 80 Prozent besucht. 5500 Besucher strömten an die kostenpflichtigen Aufführungen, das sind rund 1000 mehr als im Vorjahr. Gegen 20 000 Besucher waren es gesamthaft, die in der zweiten Aprilwoche auf dem Stanser Dorfplatz die Stimmung und die gastronomischen Angebote genossen.

Wetter war den Organisatoren wohlgesinnt

Der Erfolg ist keine Selbstverständlichkeit, das Jahr 2015 hat sich im kollektiven Gedächtnis eingebrannt. Damals fielen die Musiktage wegen schlechter ­Finanzen gar ins Wasser. Die Ausgabe 2014 hatte mit einem Defizit von 175 000 Franken abgeschlossen, der Verein hatte sich mit 115 000 Franken überschuldet. Im vergangenen Jahr – bei misslichem Wetter – fuhr das Festival im Nidwaldner Hauptort ein Minus von knapp 50 000 Franken ein. Dank Defizitbeiträgen des Kantons Nidwalden, der Gemeinde Stans und von Tourismus Stans konnte der Fehlbetrag gedeckt werden. Verschiedene Faktoren hätten zur Kehrtwende beigetragen, hält Marc Rambold fest. Nicht zuletzt das Wetter. «Das warme und trockene Wetter lockte viele Leute an unser Festival. Wenn es regnet, ist dies weniger der Fall, auch wenn unsere Konzerte alle im Trockenen stattfinden.» Doch budgetiere man grundsätzlich so, dass man künftig auch bei schlechterem Wetter mit schwarzen Zahlen abschliessen könne.

Musiktage eröffnen den Festivalsommer

Die meisten Musikfestivals finden im Sommer statt, die Stanser Musiktage gehen meistens im wettermässig launigen April über die Bühne. Warum? Gemäss Marc Rambold gibt es mehrere Gründe, dass man daran festhalten will. «Die Musiktage würden in den Sommermonaten nebst den vielen anderen Festivals untergehen. Im April können wir als erstes Zentralschweizer Festival der Saison eine Marke setzen und so auf uns aufmerksam machen.» Zudem habe man ja auch im Sommer keine Schönwettergarantie. Doch auch organisatorische Gründe sprächen jeweils für die zweite Woche nach Ostern. «Dann sind Schulferien, das macht es leichter, die rund 600 Helfer zu rekrutieren», gibt er zu bedenken. Nach den Musiktagen ist vor den Musiktagen. Denn die nächstjährige Ausgabe ist garantiert, wie Marc Rambold versichert. Nach den Sommerferien gehen die Verantwortlichen bereits auf die Suche nach Acts für die nächste Ausgabe. Diese geht vom 30. April bis 5. Mai 2019 über die Bühne.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.