Die Tage des Rex sind gezählt

Der Betrieb im Sportcenter Rex in Stans läuft nicht wie erwünscht. Es soll durch Gebäude für Gewerbe und Büros ersetzt werden.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Das Sport- und Freizeitcenter Rex: In fünf bis acht Jahren sollen hier die Bagger auffahren. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Das Sport- und Freizeitcenter Rex: In fünf bis acht Jahren sollen hier die Bagger auffahren. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Ob Tennis, Squash, Badminton, Bowling, Billard oder Darts: Das Sport- und Freizeitcenter Rex in Stans ist wohl bei manchen ein beliebter Aufenthaltsort in der Freizeit, um sich sportlich zu betätigen oder zu vergnügen. Seit rund 30 Jahren schon prägt die Halle das Bild beim Ortseingang von Stans, bildet mit ihrem markanten halbrunden Dach einen Blickfang für alle, die zwischen Stans und Stansstad unterwegs sind.

Gestaltungsplan eingereicht

Seinen 40. Geburtstag dürfte das Rex wohl nicht mehr erleben. Die Sport- und Freizeitcenter Rex AG als Betreiberin des Centers und Baurechtsnehmerin hat bei der Gemeinde einen Gestaltungsplan eingereicht. Dieser sieht auf dem 13'000 Quadratmeter grossen Areal, das zur Gewerbezone gehört, drei dreistöckige Gebäude für Gewerbe und Dienstleistungen vor.

Max Ammann, Verwaltungsratspräsident der Sport- und Freizeitcenter Rex AG, spricht von einem Investitionsvolumen von rund 45 Millionen Franken. Im vordersten Gebäude, das gegenüber dem Mirage-Center zu stehen käme, wäre eine Verkaufsfläche von bis zu 2000 Quadratmetern vorgesehen. Die weiteren zwei Komplexe kämen an den Standort des heutigen Freizeitcenters, das dann abgerissen werden müsste.

Frühestens in fünf bis acht Jahren sollen auf dem Areal aber die Baumaschinen auffahren. Gebaut wird gemäss Max Ammann erst, wenn die Hauptmieter feststehen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie heute in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.