Postauto betreibt ab Dezember auch die sieben Nidwaldner Linien selber

Bisher wurden die Postautokurse in Nidwalden von der VBL-Tochter Thepra gefahren. Nun wird der Vertrag nicht mehr verlängert. Thepra wird damit zur reinen Immobilienfirma.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen

Die Postauto AG verlängert den Rahmenvertrag mit der VBL-Tochter Thepra AG, der Ende dieses Jahres ausläuft, nicht mehr. Das heisst, Postauto wird die sieben Nidwaldner Linien ab Fahrplanwechsel vom 13. Dezember in Eigenregie betreiben, wie es in einer am Mittwoch gemeinsam verfassten Medienmitteilung heisst. Es betrifft die von Stans ausgehenden Linien nach Flüelen, nach Buochs–Beckenried–Emmetten–Seelisberg, nach Büren, nach Ennetmoos–Kerns–Sarnen sowie die Linie St. Jakob–Mueterschwandenberg. 

Ein Postauto unterwegs auf den Bürgenstock.

Ein Postauto unterwegs auf den Bürgenstock.

Bild: PD (Stansstad, 28. Oktober 2019)

Bereits seit Dezember 2018 betreibt Postauto die sieben Linien ab Sarnen selber. Der Vertrag mit der Dillierbus AG wurde nicht mehr erneuert. Dies, weil sich der bisherige Betreiber neu orientieren wollte.

Einfachere Betriebsführung, wenn alles aus einer Hand kommt

Zusammen mit den Obwaldner Linien entsteht nun der postautoeigene Regiebetrieb Unterwalden mit fast 100 Mitarbeitenden, 36 Fahrzeugen und 14 Linien. «Das schafft zahlreiche Vorteile», erklärt Postauto-Mediensprecherin Katharina Merkle. «Fahrzeuge und Personal lassen sich so flexibler und kantonsübergreifend einsetzen. Generell wird die Betriebsführung einfacher, wenn alles aus einer Hand kommt.» Zudem stärke das selbstständige Betreiben der Linien auch das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Identifikation der Mitarbeiter mit Postauto. Diese Erfahrung habe man auch in Obwalden gemacht.

Sämtliche 50 Mitarbeiter der Thepra werden zu denselben Anstellungsbedingungen übernommen. «Durch den Übertritt in den Gesamtarbeitsvertrag können die Löhne und Sozialleistungen weiterhin vollumfänglich garantiert werden», so Merkle. Die Fahrerinnen und Fahrer der Thepra seien in Nidwalden beliebt und verfügten über profunde betriebliche Kenntnisse. 

Postauto wird die Fahrzeuggarage der Thepra mieten

Auch für die Fahrgäste haben die neuen Besitzverhältnisse keine Auswirkungen. Wie geplant wird im Dezember auf der Linie Stans–Ennetmoos–Sarnen und Stans–Ennetbürgen das Angebot verbessert. Postauto wird das Garage der Firma Thepra AG in Stans mieten, um den Betrieb wie gewohnt abwickeln zu können. Damit führt nun Postauto sämtliche Ob- und Nidwaldner Linien selber, so wie das beim halben Liniennetz in der Schweiz der Fall ist. 

Bei der VBL-Tochter Thepra AG bedauert man den Schritt. «Wir hätten gerne den Vertrag verlängert, verstehen jedoch die Überlegungen von Postauto», sagt Thepra-Betriebsleiter Markus Hermann auf Anfrage. Der Betrieb der Nidwaldner Postautolinien habe einen grossen Teil des Umsatzes ausgemacht. Existenzbedrohend sei dies aber nicht. «Wir sind vor allem froh, dass Postauto sämtliche Fahrerinnen und Fahrer übernimmt», sagt Hermann weiter. Die Thepra besitzt die Liegenschaft Rieden in der Nähe der Autobahneinfahrt Stans Süd, in welcher unter anderem die Postautogarage, mehrere Gewerbebetriebe und das Hotel Stans-Süd domiziliert sind. Die VBL haben 2016 die Thepra AG gekauft und seither als eigenständiges Unternehmen weiter betrieben.  

Mehr zum Thema

Die Ennetbürger Postauto-Schleife kommt zurück

Der Halbstundentakt nach Ennetbürgen kann nach Protesten wieder eingeführt werden – trotz Angebotsverbesserung in Emmetten. Möglich macht dies ein fahrplantechnischer Kniff.
Matthias Piazza