Dieses Trio aus Nidwalden sorgt für charmante Kaffeehausmusik

Eine entspannte Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen, begleitet von hochstehender Musik: Das entsteht, wenn drei Musiklehrer sich zusammentun.

Kurt Liembd
Hören
Drucken
Teilen
Sie präsentierten Kaffeehausmusik vom Feinsten (von links):  David Sonder, Verena Kesseli und Olivia Rava.

Sie präsentierten Kaffeehausmusik vom Feinsten (von links): David Sonder, Verena Kesseli und Olivia Rava. 

Bild: Kurt Liembd (Stansstad, 8. März 2020)

Kaffeehausmusik hat eine lange Tradition. In Kaffeehäusern trafen sich zu früheren Zeiten – lange bevor es CD, Radios und das Internet gab – die Musiker, um miteinander zu musizieren. Daher ist die Stilrichtung der Kaffeehausmusik zwar an Klassik angelehnt, lässt sich aber auch von neuen Stilrichtungen inspirieren. Dieser Faszination erlegen sind auch die drei einheimischen Musiker, welche am Sonntagmorgen ins ökumenische Kirchenzentrum in Stansstad einluden und dieses zu einem «Kaffeehaus» verwandelten, inklusive Kaffee und Kuchen. Zwei weitere Aufführungen folgen Anfang April in Buochs und Altdorf.

Alles andere als kalter Kaffee

Die drei Musiker – das sind der Pianist David Sonder (64), Klarinettistin Olivia Rava (49) und Flötistin Verena Kesseli (49). «Die Idee ist uns in der Pause beim ‹Käffelen› gekommen», verrät Olivia Rava. Das tönt im ersten Moment zwar eher banal, die Umsetzung ist aber umso anspruchsvoller. Denn Kaffeehausmusik gehört nicht etwa in die Kategorie Trivialmusik, sondern verkörpert ein hochstehendes Musikgenre. Das war am Sonntag eindrücklich spürbar, als das Trio Elegant, so der spontane Name, das Publikum restlos begeisterte und in seinen Bann zog. Beschwingt, unterhaltsam, mit Charme und Witz sorgten die drei Musiker für gute Laune bei entspannter Atmosphäre. Das Repertoire umfasste nicht nur die ganze Breite der Wiener Klassik, sondern ebenso ungarische und russische Tänze und gar eine Tarantella aus Süditalien. Was bei diesem geballten musikalischen Können herauskam, war alles andere als kalter Kaffee und offenbarte ein eingespieltes Trio, auch wenn dieses nur gerade sechs Proben hielt.

Freude und Spass am Musizieren

Alle drei sind nicht nur pädagogisch geschulte Musiklehrer, sondern ebenso versierte Musiker. Das Konzert war durchdrungen von der Freude und vom Spass am Spielen. Olivia Rava, Musiklehrerin in Kerns und Buochs und Dirigentin der Jungmusik Buochs sowie ab 1. August Musikschulleiterin in Kerns, gefiel mit leuchtenden Farben und poetischen Tönen auf der Klarinette. Verena Kesseli, Musiklehrerin in Buochs und Uri, beherrscht die Querflöte technisch und musikalisch, wie man es nur selten antrifft. Und David Sonder, Musikschulleiter in Stansstad und passionierter Schachspieler, hielt das Trio auf zauberhafte Weise stets zusammen und führte so souverän wie auf dem Schachbrett die Figuren. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die drei Künstler dieses Konzert in ihrer Freizeit und aus idealistischen Motiven anbieten – und natürlich ehrenamtlich. «Aus Freude an der Musik», sagt David Sonder dazu. Auch deshalb dürfte ihnen der Vorbildcharakter ihrer Musikschüler gewiss sein.

Weiteren Aufführungen «Kaffeehausmusik»: 
Samstag, 4. April, um 19 Uhr in Buochs, Reformierte Kirche Sonntag, 5. April, um 17 Uhr in Altdorf, Aula Hagen