Drei leichte Erdbeben in Beckenried registriert

Am Dienstagmorgen schüttelte in der Region Beckenried gleich dreimal kurz die Erde. Die Erdbeben der Stärke 2,2, 2,8 und 2,9 sind laut Erdbebendienst aber nichts Aussergewöhnliches.

Drucken
Teilen
Die Karte des Schweizerischen Erdbebendienstes zeigt die Epizentren in Beckenried und in der Region Rigi. (Bild: Screenshot seismo.ethz.ch)

Die Karte des Schweizerischen Erdbebendienstes zeigt die Epizentren in Beckenried und in der Region Rigi. (Bild: Screenshot seismo.ethz.ch)

«Können Sie mir sagen, was für ein Knall das heute Morgen um zirka 5 Uhr war? Sogar das Haus hat gezittert.» Was die Leserin aus Buochs gespürt hat, war ein Erdbeben. Wie der Schweizerische Erdbebendienst auf Anfrage bestätigte, wurde am Dienstagmorgen um 3.06 Uhr Ortszeit ein erstes Beben der Stärke 2,2 mit Epizentrum Beckenried registriert. Um 4.51 Uhr schüttelte die Erde in der gleichen Region erneut. Die Stärke des zweiten Bebens betrug 2,8. Schliesslich folgte um 7.13 Uhr ein drittes Beben mit der Stärke 2,9.

«Eigentlich ganz normal»

Dies sei allerdings in der Schweiz nichts aussergewöhnliches, wie Prof. Dr. Donat Fäh vom Schweizerischen Erdbebendienst erklärt. «Beben dieser Stärke können mehrmals pro Jahr auftreten. Das ist eigentlich ganz normal.» Immerhin: Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass seit rund einem halben Jahr kein Erdbeben in der Schweiz die Magnitude 2,8 erreichte. Ob mit allfälligen Nachbeben zu rechnen ist, kann Fäh nicht sagen. «Wir wissen nicht genau, was weiter passiert. Wir werden die Region aber sicher beobachten.»

Das letzte grössere Erdbeben war in der Zentralschweiz am 12. Februar zu spüren. Damals war das Epizentrum im Raum Zug registriert worden und hatte eine Stärke von 4,2. Da der Ursprung des Bebens in grosser Tiefe lag, richtete dieses keine grösseren Schäden an.

bep