Drei Unfälle auf Nidwaldner Strassen

Im Kanton Nidwalden haben sich innert fünfeinhalb Stunden drei Unfälle ereignet. Es gab viel Sachschaden.

Drucken
Teilen

Der erste Unfall ereignete sich nach Angaben der Nidwaldner Kantonspolizei am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr im Gebiet St. Jakob in Ennetmoos. Ein Autofahrer fuhr auf der Kernserstrasse in Richtung Stans. Kurz nach der Kantonsgrenze kam er auf der vereisten und schneebedeckten Strasse ins Schleudern und prallte auf der rechten Seite in den Zaun. Schliesslich kam das Auto auf der Wiese zum Stillstand. Es erlitt Totalschaden, der Lenker blieb unverletzt. Der Abschleppdienst barg das Auto.

Der zweite Unfall ereignete sich am Mittwochabend gegen 23.20 Uhr im Seelisbergtunnel. Kurz nach Tunnelbeginn kam es zwischen einem schwarzen Audi A7 mit deutschem Kontrollschild, welcher in Richtung Süden unterwegs war und einem weissen Kleinwagen, welcher in die entgegengesetzte Richtung fuhr, zu einer seitlichen Streifkollision. Personen, welche Angaben zum Unfallhergang oder zum gesuchten weissen Personenwagen machen können, werden gebeten sich bei der Kantonspolizei Nidwalden (041 618 44 66) zu melden. Wegen Unterhaltsarbeiten wurde der Verkehr durch eine Tunnelröhre im Gegenverkehr geführt. Verletzt wurde niemand.

Ein weiterer Unfall ereignete sich ebenfalls auf der Autobahn A2 bei Stansam Donnerstagmorgen gegen 1 Uhr. Eine Autolenkerin fuhr in Richtung Süden, als sie zwischen Stans-Nord und Stans-Süd mit der rechten Leitplanke kollidierte. In der Folge drehte sich das Fahrzeug um die eigene Achse und blieb verkehrt herum auf dem Pannenstreifen stehen. Zur Bergung des Unfallfahrzeugs wurde ein Abschleppdienst beigezogen. Die Fahrzeuglenkerin verletzte sich nicht. Der Sachschaden am Fahrzeug und an der Strasseneinrichtung ist beträchtlich.

pd/rem