Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Durch die Luft geht’s auf die Alp

Ältere Kühe oder solche, die vor kurzem gekalbt haben müssen nicht unbedingt zu Fuss auf die Alp. Für sie kann die Luftseilbahn auf den Niederbauen zu einer Transportbahn umgerüstet werden.
Martin Uebelhart
Für einmal hatte die Luftseilbahn Emmetten-Niederbauen ganz spezielle Fahrgäste: Kühe wurden in einer speziellen Transportkiste auf die Alp gebracht. Bild: Urs Flüeler/Keystone (Emmetten, 18. Mai 2018)
Für einmal hatte die Luftseilbahn Emmetten-Niederbauen ganz spezielle Fahrgäste: Kühe wurden in einer speziellen Transportkiste auf die Alp gebracht. Bild: Urs Flüeler/Keystone (Emmetten, 18. Mai 2018)
Für einmal hatte die Luftseilbahn Emmetten-Niederbauen ganz spezielle Fahrgäste: Kühe wurden in einer speziellen Transportkiste auf die Alp gebracht. Bild: Urs Flüeler/Keystone (Emmetten, 18. Mai 2018)
3 Bilder

Durch die Luft geht’s auf die Alp

Nicht nur Wanderer oder Gleitschirmspringer transportiert die Luftseilbahn Emmetten-Niederbauen. Zuweilen werden auch Kühe und Kälber auf eine der fünf Alpen dort oben transportiert. «Rund 40 Bergfahrten machen wir im Frühling insgesamt mit Vieh», sagt Betriebsleiter Sepp Küchler im Gespräch mit unserer Zeitung. Weil die Tiere schlecht in die Personenkabine hineingepfercht werden können, kann Küchler diese abhängen und durch eine Transportkiste ersetzen. 600 Kilogramm beträgt die Transportkapazität der Bahn. «Das entspricht etwa einer Kuh», so Küchler.

Der Emmetter Landwirt Josef Würsch-Waser hat am vergangenen Freitag fünf Tiere auf diesem Weg auf die Alp Frutt transportiert, die er gepachtet hat. «Insgesamt haben wir 26 Kühe auf der Alp, fünf davon sind von einem Kollegen», erzählt sein Sohn Marco Würsch, der beim Lufttransport ebenfalls mitgeholfen hat.

Rund drei Stunden dauert der Aufstieg zur Alp, wenn die Kühe zu Fuss unterwegs sind. Ein Aufstieg, der den Tieren in die Knochen gehe, sagt Würsch. Besonders älteren Kühen, die nicht mehr ganz so fit sind, wird dieser Aufstieg erspart. «Und auch Tieren, die vor kurzem gekalbt haben», hält Marco Würsch fest. Für die Tiere mache es weiter keinen Unterschied, ob sie in der Transportkiste der Bahn sind oder in einem Viehtransporter auf der Strasse.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.